Dialog auf amerikanisch

von Pepe Escobar, 13. Januar 2022

Beginn der Übersetzung

Washington wird die russischen Vorschläge zur NATO-Erweiterung nicht berücksichtigen und hat nicht die Absicht, die Idee auch nur zu diskutieren. So viel zum Thema „Dialog“.

Es war das erste hochrangige Treffen zwischen Russland und der NATO seit 2019 – unmittelbar nach dem gescheiterten Dialog zwischen den USA und Russland über die Einführung einer „Sicherheitsgarantie“ Anfang der Woche in Genf.
Was geschah also in Brüssel? Im Wesentlichen ein weiterer Nicht-Dialog-Dialog – komplett mit einem kafkaesken NATO-Vorwort: Wir sind zum Dialog bereit, aber die Vorschläge des Kremls sind inakzeptabel.
So bestätigte man die Worte der amerikanischen NATO-Beauftragten Julianne Smith, die schon im Vorfeld Russland die Schuld für Aktionen gab, die „diese Katastrophe beschleunigt haben“. Weiterlesen

Wo die Linke uns wirklich im Stich gelassen hat

Die Linke* hat bei der Pandemie versagt, aber nicht, weil sie Corona-Maßnahmen unterstützt hat

von William Mitchell 2.12.2021

Übersetzung von Ulrike Simon mit DeepL

*Gemeint ist die kollektive Linke, nicht die Partei

Hier die Übersetzung des gesamten Textes: 211202 Das Versagen der Linken – Bill Mitchell

Beginn der Übersetzung:

Es sind nicht die lockdowns, die die organisierte und „woke“* Linke als Teil ihrer Solidarität mit der Arbeiterklasse hätte angreifen sollen.

Wo die Linke uns im Stich gelassen hat, ist ihre Umarmung der Mainstream-Makroökonomie als eine Art unbestrittene Wahrheit, die dann nur noch Identität und ähnliche politische Fragen als das Terrain übrig lässt, über das sie mit den konservativen (rechten) Parteien streiten.

Die Tatsache, dass viele linke Regierungen die ersten waren, die den Monetarismus und seine späteren Varianten annahmen, markierte einen Wendepunkt für ihre Legitimität.

Die Linke hat uns im Stich gelassen, weil sie es versäumt hat, ihre politische Stimme zu erheben und darauf zu bestehen, dass die Regierungen die Corona-Maßnahmen folgendermaßen begleiten: Weiterlesen

MMT und die Revolution

Im Oxiblog erschien ein MMT-kritischer Artikel, der der MMT die Obsession mit dem Zentralbankwesen vorwirft, während sie die Klassenfrage ignoriere.

Es gehört schon viel Chuzpe dazu, eine Theorie zu kritisieren, ohne wesentliche Literatur dazu zur Kenntnis zu nehmen. (Die gibt es nur auf Englisch? Und vor lauter Nebel sehe ich auch gerade die Sonne nicht.) Und was kann wesentlicher als das MMT-Lehrbuch sein? Dort entwickeln die Autoren eine Inflationstheorie, deren Bestandteil die Klassenkämpfe sind (Vergl. MMT and Power von Bill Mitchell). Ihren Ansatz definieren sie dort so:

„Heterodoxe Wirtschaftstheorien befassen sich mit der sozialen Schöpfung und sozialen Verteilung der Ressourcen einer Gesellschaft.“

Und weiter: das Buch von Mitchell und Fazi ‚Reclaiming the State‘ handelt vom Zusammenbruch der Wohlfahrtsstaaten in den 70ern, dem Aufstieg des Neoliberalismus und der unrühmlichen Rolle, die Linke dabei teilweise gespielt haben. Im zweiten Teil des Buches entwickeln sie eine Alternative, nämlich die, den Staat zurückzufordern. Überraschung! Der zentrale Akteur in diesem Szenario ist nicht die Zentralbank. Weiterlesen

Die große Schuldendebatte – ein Gespräch zwischen Michael Hudson und Thomas Piketty

Die Debatte wurde anlässlich des 1. Todestages von David Graeber organisiert, als erster Kampf im Fight Club im Rahmen des Museums of Care, einem Projekt, das von ihm und seiner Frau Nika Dubrovsky  auf die Beine gestellt wurde. Sie wurde hier und bei der RSA (royal society for arts, manufactures and commerce) veröffentlicht, von Lynn Parramore moderiert und von David Graeber’s Witwe Nika eingeleitet. Bei The Vinyard of the Saker sind Debatte und das hier übersetzte und mit Nikas Erlaubnis veröffentlichte Transkript  ebenfalls  zu finden.

Viel Spass beim Lesen! Es lohnt sich, trotz der relativen Länge des Texts. Weiterlesen

Überwindung des Kapitalismus ohne Überwindung des Globalismus?

Ausschnitt aus Thomas Fazi: Overcoming capitalism without overcoming globalism – Eine ausführliche Besprechung von Thomas Pikettys 2020 erschienenem Buch ‚Capital and Ideology‘

Beginn der Übersetzung:

Piketty möchte, dass die Linke „über den Nationalstaat hinausgeht“ – dass sie ihr Umverteilungsprogramm auf internationaler oder supranationaler Ebene ausweitet, da die Nationalstaaten seiner Meinung nach nicht in der Lage sind, die Wirtschaft in diesem neuen globalen Wettbewerb zu regulieren. Piketty wiederholt dieselbe Kritik, die Hannah Arendt Anfang der 1950er Jahre an den sozialdemokratischen Parteien übte, als sie argumentierte, dass die Regulierung der ungezügelten Kräfte der Weltwirtschaft nur durch die Entwicklung neuer transnationaler politischer Formen erfolgen könne.

Die Geschichte hat Arendt jedoch widerlegt. Weiterlesen

Wie Rüstungsunternehmen durch Betrug und Korruption Billionen verschwendeten

von Kit Klarenberg, in Englisch erschienen bei rt.com

Beginn der Übersetzung:

Der kürzlich veröffentlichte Bericht „Profits of War“ der Brown University hat das ganze Ausmaß der Korruption, die durch die verschwenderischen Verteidigungsausgaben Washingtons während des 20-jährigen Krieges gegen den Terrorismus ausgelöst wurde, in erschütternden Details enthüllt.
Der Bericht stellt fest, dass sich die Ausgaben des Pentagons seit Beginn der Intervention in Afghanistan im Oktober 2001 auf insgesamt 14 Billionen Dollar belaufen haben, wobei der Kriegsetat der USA zwischen 2002 und 2003 um mehr als die gesamten Militärausgaben eines beliebigen anderen Landes gestiegen ist. Weiterlesen

Aus Putins Rede vor dem BRICS Gipfel am 9.9.2021

Anfang September fand das 13. BRICS Gipfeltreffen in Neu Delhi statt. Hier gibt es dazu ausführliche Informationen, auch zur Geschichte der Zusammenarbeit von Brasilien, Russland, China, Indien und Südafrika in diesem Format.

In seiner Rede sagte Putin:
Beginn der Übersetzung

Wie seine BRICS-Partner hat sich Russland verständlicherweise konsequent für die Herbeiführung des lang ersehnten Friedens und der Stabilität in Afghanistan eingesetzt, wo die Bevölkerung seit vielen Jahrzehnten kämpft und das Recht verdient hat, selbst zu bestimmen, wie ihr Staat aussehen soll.

Gleichzeitig sind wir nicht daran interessiert, dass Afghanistan eine Bedrohung für die Nachbarländer bleibt oder dass Terrorismus und illegaler Drogenhandel, die von afghanischem Territorium ausgehen, uns bedrohen. Wir sind daran interessiert, den Migrationsstrom zu stoppen, und wir wollen, dass die Afghanen in ihrem eigenen Land ein friedliches und würdiges Leben führen können. Weiterlesen

Sind die Gegner der Covid-Impfungen „Anti-Vaxx-Spinner“? Teil 6/6

Der Herausgeber des Unz-Magazins Ron Unz wurde von Corona-Kritiker Mike Whitney interviewt.
Originaltitel: Are the Opponents of the Covid Injections „Anti-Vaxx Crackpots“? Interview with Ron Unz Mike Whitney and Ron Unz • August 1, 2021

Ich veröffentliche das ausführliche Interview, in dem Unz auf sechs Fragen von Whitney eingeht, hier abschnittweise als Übersetzung.

Beginn der Übersetzung Teil 6:

Letzte Frage – Sie haben ganz klar zum Ausdruck gebracht, dass Sie meinen, meine Ansichten zur Covid-Situation seien größtenteils „Impfgegner-Spinnerei“, also möchten Sie vielleicht Ihre Meinung zu Protokoll geben?

Ich habe den Kommentarbereich des jüngsten Artikels von Paul Craig Roberts mit dem Titel „Wie die Covid-„Pandemie“ orchestriert wurde“ durchforstet und festgestellt, dass Sie Ihre Meinung mehrmals geäußert haben. Leider konnte ich Ihre grundlegende Argumentation gegen Leute wie mich, die glauben, dass der Impfstoff einen finsteren und tödlichen Angriff auf die Menschheit darstellt, nicht klar erkennen. Von dieser Behauptung ziehe ich mich übrigens überhaupt nicht zurück, tatsächlich wächst meine Überzeugung, dass meine ursprüngliche Einschätzung richtig war, von Tag zu Tag.
Weiterlesen

Sind die Gegner der Covid-Impfungen „Anti-Vaxx-Spinner“? Teil 5/6

Der Herausgeber des Unz-Magazins Ron Unz wurde von Corona-Kritiker Mike Whitney interviewt.
Originaltitel: Are the Opponents of the Covid Injections „Anti-Vaxx Crackpots“? Interview with Ron Unz Mike Whitney and Ron Unz • August 1, 2021

Ich veröffentliche das ausführliche Interview, in dem Unz auf sechs Fragen von Whitney eingeht, hier abschnittweise als Übersetzung.

Beginn der Übersetzung Teil 5:

Frage 5 – Bleiben wir für eine Minute bei Ihrer Antwort auf die vorherige Frage. Ich habe nicht gefragt, ob Sie der Meinung sind, dass Cuomo und der Rest ‚gute oder schlechte Arbeit‘ gemacht haben, sondern ob Sie denken, dass „Gouverneure Befugnisse an sich gerissen haben, die ihnen nach ihren Landesverfassungen nicht zustehen?“ Sie müssen kein „Verfassungsanwalt“ sein, um zu wissen, dass Ihre persönliche Freiheit von machtwahnsinnigen Oligarchen massenhaft mit Füßen getreten wird. Sie müssen sich lediglich anschauen was sie tun.

Wann ist es jemals akzeptabel, dass ein Gouverneur – der ohne die ausdrückliche Unterstützung seiner Legislative handelt – auf eigene Faust private Unternehmen, Schulen, Restaurants und Kirchen schließt?

Das ist niemals akzeptabel. Deshalb haben mindestens 15 Bundesstaaten die Notstandsbefugnisse der Gouverneure eingeschränkt, obwohl die Medien das Thema völlig ignoriert haben. In einem Fall behauptete Tom Wolf (Pennsylvania) trotzig, er habe das Recht, die neuen Einschränkungen zu ignorieren und weiterhin zu tun, was er wolle. Eine ähnliche Situation ergab sich in Michigan, als ein 76 Jahre altes Notstandsgesetz als Reaktion auf die willkürlichen und tyrannischen Erlasse von Gouverneurin Gretchen Whitmer aufgehoben wurde. Weiterlesen

Sind die Gegner der Covid-Impfungen „Anti-Vaxx-Spinner“? Teil 4/6

Der Herausgeber des Unz-Magazins Ron Unz wurde von Corona-Kritiker Mike Whitney interviewt.
Originaltitel: Are the Opponents of the Covid Injections „Anti-Vaxx Crackpots“? Interview with Ron Unz Mike Whitney and Ron Unz • August 1, 2021

Ich veröffentliche das ausführliche Interview, in dem Unz auf sechs Fragen von Whitney eingeht, hier abschnittweise als Übersetzung.

Beginn der Übersetzung Teil 4:

Frage 4: Kommen wir zu den Impfstoffen, obwohl ich anmerken möchte, dass Sie meine Frage nicht beantwortet haben. Ich habe nicht gefragt, ob Cuomo und der Rest Ihrer Meinung nach „gute oder schlechte Arbeit“ geleistet haben, sondern ob Sie der Meinung sind, dass die „Gouverneure Befugnisse an sich gerissen haben, die ihnen nach ihren Landesverfassungen nicht zustehen?“, was für viele von uns ein kritisches Thema ist, da es sich direkt auf die persönliche Freiheit jedes Amerikaners auswirkt. Beispielsweise übertragen wir unseren gewählten Vertretern nicht die Vollmacht, Kirchen zu schließen. Wir geben ihnen diese Macht nicht. Das mag in Bezug auf einen Notfall im Bereich Volksgesundheit wie eine radikale Idee erscheinen, aber jetzt, da diese Befugnisse (von Cuomo und den anderen) so kriminell missbraucht wurden, können wir die Weisheit der Gründerväter erkennen, die ausdrücklich sagten, dass die Regierung NICHT  die freie Ausübung“ der Religion oder anderer verfassungsrechtlich geschützter Tätigkeiten „verbieten“ darf. Einfach gesagt, ich wollte, dass Sie zu Protokoll geben, ob eine Krise der Volksgesundheit Ihrer Meinung nach die Regierung dazu berechtigt, eine De-facto-Diktatur zu errichten, in der Zensur, Nötigung, Drohungen, Hausarrest und (vielleicht) sogar Zwangsimpfungen gerechtfertigt sind? Weiterlesen