Frühstück der Autokraten

Quelle: https://t.me/rocknrollgeopolitics/4742

Im Osten formiert sich ein Gegenentwurf zum Nato-dominierten westlichen Modell internationaler Beziehungen. Das ist eine Tatsache, die wir hier – unabhängig ob wir diesen Gegenentwurf für sympathisch halten – zur Kenntnis nehmen sollten.

Wer Osteuropa beherrscht, beherrscht das Kernland.Wer das Kernland beherrscht, beherrscht die Weltinsel. Wer die Weltinsel beherrscht, beherrscht die Welt.  (Sir Halford John Mackinder)

Als Weltinsel definierte Mackinder in seiner Heartland Theorie die zusammenhängenden Kontinente Europa, Asien und Afrika. Wer es schafft, diese riesige Landmasse zu einigen und zu erschließen, stellt die Dominanz der Seemächte infrage; zu seiner Zeit war das Großbritannien, heute die USA.

Wovor der Geograf 1904 warnte, könnte Realität werden. Von der westlichen Öffentlichkeit weitgehend unbeachtet, ist dieser Einigungs- und Erschließungsprozess heute in vollem Gange. Aktueller Höhepunkt: das Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) am 15. und 16. September in der usbekischen Stadt Samarkand, symbolträchtiger Mittelpunkt der historischen Seidenstraße und UNESCO-Welterbestätte. Weiterlesen

Konfrontation mit Russland und China ist unvereinbar mit der Rettung des Klimas

Ich denke, bei vielen ist heute Klimapolitik in erster Linie „virtue-signalling“. Was wundersam zusammenfällt mit der moralisch korrekten Haltung zum Ukraine-Krieg. Wir schaden Putin, indem wir Gas sparen und retten zugleich das Klima. Ein moralisches Win-win.

Inhaltlich ist das aber leider total falsch. Denn die Erderhitzung ist tatsächlich ein reales Problem. Wir gehen in wahrsten Sinn des Wortes dem Weltuntergang entgegen. Das ist kein leeres Gerede und auch kein religiöser Wahn, sondern das ist der Stand der Wissenschaft (IPCC-Bericht). [Natürlich bezieht sich „Weltuntergang“ immer auf den Untergang der Menschheit, wie wir sie heute kennen, nicht auf den Untergang des Planeten in irgendeiner Form.] Heute sind zwar die Auswirkungen der bisherigen Erwärmung eindeutig nachweisbar, aber es gibt nicht im entferntesten wirklich katastrophale Folgen. Nahrungsmittel werden weltweit im Überfluss produziert. Wenn jemand hungert, dann wegen Geldmangel, nicht wegen Nahrungsmangel. Wenn man den Fleischkonsum reduziert, ergeben sich noch viel größere Spielräumen. Fast nirgendwo geht die Bevölkerung zurück wegen Nahrungsmangel oder anderen Umweltproblemen. Das wird sich radikal ändern in einer drei, vier, fünf Grad wärmeren Welt. Das dauert nur noch wenige Jahrzehnte, wenn nicht wirklich radikale Änderungen weltweit erfolgen. Und damit bin ich beim Thema. Weiterlesen

Macht – Recht – Moral

AS hatte das Video mit Ray McGovern und John Mearsheimer schon verlinkt. Hier ist ein Ausschnitt aus der sehr sehenswerten Diskussion, in dem meiner Meinung nach ein sehr wichtiges Dilemma angesprochen wird.

Deswegen habe ich diesen Teil des Tapescripts übersetzt.

Beginn der Übersetzung

Moderator Bruce:

Ich möchte John Mearsheimer eine Frage stellen. Sie haben einige Vergleiche angestellt zwischen der Reaktion Russlands auf die Ukraine und der Reaktion der USA auf Kuba und Fidel Castro, wie wir Kuba und Castro als Bedrohung unserer Sicherheitsinteressen und als existenzielle Bedrohung ansahen, und wie wir darauf reagierten, Sie wissen schon, die Schweinebucht, die versuchten Attentate auf Castro, wir hatten sogar Pläne, nach der gescheiterten Schweinebucht einzumarschieren, denken Sie, dass diese Reaktionen der Vereinigten Staaten moralisch oder rechtlich legitime Reaktionen waren, die ein Beispiel wären, dem andere Länder folgen sollten und können? Weiterlesen

Aus Putins Rede vor dem BRICS Gipfel am 9.9.2021

Anfang September fand das 13. BRICS Gipfeltreffen in Neu Delhi statt. Hier gibt es dazu ausführliche Informationen, auch zur Geschichte der Zusammenarbeit von Brasilien, Russland, China, Indien und Südafrika in diesem Format.

In seiner Rede sagte Putin:
Beginn der Übersetzung

Wie seine BRICS-Partner hat sich Russland verständlicherweise konsequent für die Herbeiführung des lang ersehnten Friedens und der Stabilität in Afghanistan eingesetzt, wo die Bevölkerung seit vielen Jahrzehnten kämpft und das Recht verdient hat, selbst zu bestimmen, wie ihr Staat aussehen soll.

Gleichzeitig sind wir nicht daran interessiert, dass Afghanistan eine Bedrohung für die Nachbarländer bleibt oder dass Terrorismus und illegaler Drogenhandel, die von afghanischem Territorium ausgehen, uns bedrohen. Wir sind daran interessiert, den Migrationsstrom zu stoppen, und wir wollen, dass die Afghanen in ihrem eigenen Land ein friedliches und würdiges Leben führen können. Weiterlesen

Macht das Sinn?

Laut dem Ökonomen und Historiker Michael Hudson befinden wir uns nicht an einem Punkt einer langen Reihe von Entwicklungsstufen des Kapitalismus, sondern dieser ist selbst unter die Räuber gefallen: vereinnahmt durch die militärische US-amerikanische Staatsmaschine, in die ein Großteil der amerikanischen Gesellschaft bis hin zur Arbeiterin in der Rüstungsindustrie verstrickt ist, und den mit dem Staatsapparat verwobenen Finanz-/Immobilien-/Versicherungssektor, der die Welt finanziell unterwirft. Weiterlesen

Vom Umgang mit Dämonen

Wie es China gelang, die Pandemie zu überwinden und auch noch vielen anderen Staaten zu helfen, und dafür nicht nur Dank erntete.

Umgang mit Dämonen

Von Larry Romanoff für den Saker Blog, 6. April 2021, übersetzt von Ulrike Simon

Beginn der Übersetzung:

Der Lockdown

Bei Ausbruch der Epidemie ergriff China die umfassendsten und rigorosesten Maßnahmen, die je ergriffen wurden. Wuhan wurde am 23. Januar abgeriegelt, einige andere Städte in der Provinz Hubei folgten kurz darauf, dann die gesamte Provinz. (1) Der gesamte öffentliche Verkehr wurde eingestellt. Flughäfen, Bahnhöfe, Busdepots, Boots- und Fähranleger wurden geschlossen, alle gebührenpflichtigen Autobahnen geschlossen und die meisten Straßen blockiert. Alle U-Bahnen und Busse fuhren nicht mehr, und alle Menschen sollten in ihren Häusern bleiben. Die anfängliche Abriegelung Ende Januar betraf etwa 20 Millionen Menschen und weitete sich innerhalb eines Monats auf etwa 60 Millionen aus, und das zu einem Zeitpunkt, als es in China nur etwa 500 Infektionen gab. Weiterlesen