Nur eine Handvoll, nicht relevant, dennoch …

Der Journalist Georg Restle twitterte:

Ein Beitrag zur Versachlichung der Debatte: Natürlich gibt es Rechtsextremisten in der Ukraine. Aber es sitzen weitaus mehr Rechtsextreme im deutschen Bundestag als im ukrainischen Parlament. Der rechtsextreme Block erzielte bei den letzten Wahlen 2,2 % (ein Abgeordneter).

Dazu schrieb am  27. März 2022 Nat South für den Saker Blog:

Beginn der Übersetzung

Einige Kommentare in den sozialen Medien spielen das ernste Problem einer rechtsextremen/ ultranationalistischen Bewegung in der Ukraine herunter und beschönigen es. Solche vereinfachenden Betrachtungen gelten als stichhaltiger Grund für die Ablehnung einer russischen Militärintervention* in der Ukraine. In diesem Artikel nutze ich eine Kombination aus MSM- und ukrainischen Quellen, um auf die Aussagen über eine Handvoll rechtsextremer Gruppen und Einzelpersonen und deren Einfluss einzugehen.

1. Der Rechte Sektor oder andere Ultranationalisten sind in der ukrainischen Rada kaum vertreten.

Bemerkenswerterweise wird in den sozialen Medien und in der Presse dieses Argument immer wieder benutzt, um zu zeigen, dass es in der Ukraine kein Ultranationalismus-Problem gibt. Unterstützung des & Beweise für den Ultranationalismus sollte sich doch in Stimmen und Sitzen im ukrainischen Parlament niederschlagen. Wenn es nur so einfach wäre, wie es scheint. Das Problem geht viel tiefer.

Es geht nicht darum, dass in letzter Zeit nur einige wenige Ultranationalisten in die Politik gewählt wurden, sondern darum, dass Ultranationalisten seit 2014 für beunruhigende Veränderungen in den soziopolitischen Strukturen und eine breitere Akzeptanz eines offen faschistischen Ethno-Nationalismus innerhalb der ukrainischen Institutionen sorgten, insbesondere im Bildungswesen und im Militär.

Gehen wir ein paar Jahre zurück. Viele nutzen ihren Status als freiwilliger Kämpfer im Donbass (bekannt als Anti-Terror-Operation – ATO), um 2014 ins Parlament gewählt zu werden. Praktisch alle von ihnen haben bei den Parlamentswahlen 2019 ihren Sitz wieder verloren. Hintergrund dafür war, dass bei den Parlamentswahlen 2019 Zelensky mit dem Ziel, dem Land Frieden zu bringen, zum Präsidenten gewählt wurde.

Hier einige Beispiele für die Mitglieder der ATO-Einheiten im Donbass, die Abgeordnete wurden:

  • Ex-Kommandant des Asow-Bataillons: Andriy Biletsky (ehemaliger Abgeordneter der Werchowna Rada 2014- 2019), Gründer der neonazistischen Sozial-Nationalen Versammlung;
  • Ex-Kommandant des Aidar-Bataillons: Sergei Melnichuk (Ex-Rada-Abgeordneter 2014-2019);
  • Ex-Kommandant der Kompanie Aidar: Ihor Lapin (Ex-Rada-Abgeordneter 2014-2019);
  • Ex- Bataillonskommandeur Dnipro: Yuriy Bereza
  • Ex-Aidar-Freiwillige, Hubschrauberpilotin, Nadiya Savchenko – Ex-Rada-Abgeordnete (2014-2018)
  • Ex-Befehlshaber des Donbass-Bataillons: Konstantin Grischin, ehemaliger Rada-Abgeordneter, (Selbsthilfepartei), alias – Semjon Semenchenko.Nur einer der oben genannten wurde als Vertreter einer rechtsradikalen Partei gewählt, nämlich Oleh Lyashko für die Radikale Partei, alle anderen kandidierten für die etablierten politischen Parteien. Bemerkenswert ist, dass dieser Vorsitzende der Radikalen Partei (RP) Oleh Lyashko zugegeben hat, dass Mitglieder seiner Partei während der „Revolution der Würde“ und der Ermordung von Nichtkombattanten in Torez im Jahr 2014 Anti-Maidan-Führer ermordet haben.Alle oben genannten Rada-Abgeordneten dienten jedoch in rechtsextremen / ultranationalistischen Freiwilligeneinheiten. Dieselben nationalistischen Einheiten, die mehrfach in Menschenrechtsberichten wegen „glaubwürdiger Anschuldigungen von Folter und anderen ungeheuerlichen Misshandlungen“ sowie Isolationshaft und Gewalt gegen Zivilisten genannt wurden. Darüber hinaus wurden auch viele andere, die im Donbass gekämpft haben, ebenfalls Abgeordnete der Rada.Außerdem haben sich viele der rechtsextremen Randgruppen 2014 erfolgreich zur Wahl gestellt, was einen Wandel in der Wahrnehmung widerspiegelt. Doch 5 Jahre später war die Realität dessen, was die Ultranationalisten mitbrachten (regelmäßige Drohungen, Konflikte, sprachliche und kulturelle Einschränkungen, Korruption, Kriminalität), für die Mehrheit der normalen Wähler nicht mehr akzeptabel.“Das Wahlergebnis war die Ein-Parteien-Mehrheit, ein Novum in der Ukraine, für die Partei ‚Diener des Volkes‘ von Präsident Zelenskyy mit 254 Sitzen.“ (Wikipedia) Das ist der springende Punkt: Die Menschen wollten einen Wechsel, sie wollten einfach nicht für die ultranationalistischen Parteien und ihre Politik stimmen. Svoboda, angeführt von Oleh Tyahnybok, erhielt 2,15% und nur einen Sitz in der Werchowna Rada. Selbst Oleh Lyashko verlor 2019 seinen Sitz.

    In den letzten 8 Jahren haben eine Reihe prominenter ultranationalistischer Gruppen der ukrainischen Gesellschaft ihren Stempel aufgedrückt. Der berüchtigte politische Flügel von Asow, das Nationale Korps, das von keinem Geringeren als dem ehemaligen Asow-Kommandeur Andrei Biletskiy angeführt wird, sowie der Rechte Sektor und seine bewaffneten Freiwilligen Ukrainischen Korps (DUK) und UVA sowie mit Svoboda verbundene Gruppen (wichtige Maidan-Teilnehmer) haben sich konsequent und vehement gegen jede Art von Friedenslösung im Donbass ausgesprochen.

    Auch die ehemaligen Abgeordneten der Rada, die an der ATO im Donbass teilgenommen haben, und andere Ultranationalisten genießen aufgrund ihres offiziellen Status und ihrer Verbindungen zu militärischen und nationalistischen Einheiten bis heute weitgehend Straffreiheit, wenn sie Verbrechen begangen haben. Einige Beispiele dafür finden Sie weiter unten in diesem Artikel.

    Bei den Wahlen sind die ultranationalistischen Parteien nicht unbedingt beliebt und erhalten keine Parlamentssitze. Das liegt zum einen an dem Wunsch nach einem Politikwechsel, nämlich einer Friedensregelung im Donbass, zum anderen aber auch an den verschiedenen Fraktionen, Reibereien und Streitereien zwischen den ultranationalistischen Gruppen. Die Erreichung einer Friedenslösung war eines der wichtigsten Wahlversprechen von Zelensky im Jahr 2019. Daher die überwältigende Wahl von Zelensky mit 73% der Stimmen, die offenbar auf die weit verbreitete Enttäuschung über die Politik von Petro Poroschenko zurückzuführen ist.

    Seit den Ereignissen auf dem Maidan im Jahr 2014 haben sich Ultranationalisten in verschiedenen Bereichen, in der lokalen Politik, der Polizei, dem Sicherheitsdienst (SBU) und den militärischen Strukturen festgesetzt. Es gibt zahlreiche Beispiele dafür in diesem 8-jährigen Zeitraum, zu viele, um sie hier aufzuführen; aber hier folgen nur ein paar Beispiele, um das Ausmaß der Macht und des Einflusses der Ultranationalisten in der Ukraine zu unterstreichen sowie die Zusammenarbeit zwischen offiziellen Stellen und rechtsextremen Gruppen hervorzuheben und einige der Verbindungen zu skizzieren, die Ultranationalisten haben:

    Ein Verdächtiger des Mordes an dem Journalisten Oles‘ Buzina im Jahr 2015, ein Ultranationalist und ehemaliger Freiwilliger der ATO (Kiew-2), Andrey Medvedko (Ex-Svoboda Partei, Ex-C-14), wurde 2019 in den öffentlichen Rat des Nationalen Antikorruptionsbüros der Ukraine (NABU) gewählt. Medvedko wurde nie vor Gericht gestellt.

    Der bekennende Neonazi und stellvertretende Kommandeur von Asow, Vadim Trojan, wurde 2014 vom Innenminister (MVD), Arsen Avakov, zum Polizeichef der Region Kiew ernannt und 2016 zum ersten stellvertretenden Chef der neuen Nationalen Polizei befördert.

    Es ist derselbe MVD-Minister Avakov, der 2014 bei der Schaffung der Freiwilligenbataillone der ATO half, aber auch Azov unterstützte und dann Azov in die Struktur der Nationalgarde integrierte. Dies ist derselbe Innenminister, der 2014 vorschlug, „den Russen alles zu versprechen und sie dann nach dem Sieg zu hängen“.

    Im Jahr 2018 wurde C-14 als Bürgerwehr eingesetzt, die eine Partnerschaft mit einem lokalen Kiewer Rat und auch der Polizei einging, um Patrouillen durchzuführen. Es ist dieselbe Gruppe, die vom Ministerium für Jugend und Sport mit nicht weniger als 17.000 Dollar für ein Kindercamp gefördert wurde.“ Dieselbe C-14, die Pogrome gegen Roma durchführte. Der Anführer der C-14, Yevhen Yaras, gab offen zu, mit dem ukrainischen Sicherheitsdienst (SBU) zusammenzuarbeiten.

    Gerade als die Dinge in Bezug auf zutiefst unappetitliche Machenschaften auf höchster Ebene nicht mehr schlimmer werden konnten, ernannte Zelensky im Jahr 2021 Oleksandr Poklad zum Chef der Spionageabwehr des SBU. Poklad, der als ‚Würger‘ bekannt ist, ist eine ausgesprochen zwielichtige Figur, typisch für die Post-Maidan-Szene, mit Verbindungen zur organisierten Kriminalität und Verwicklung in außergerichtliche Tötungen.

    Einige alltägliche Beispiele für Ultranationalisten an der Macht sind im März 2021 der Bürgermeister von Iwano-Frankiwsk, Konotop (Artikel) oder der Stadtrat von Ternopil mit ihrem riesigen Banner von Bandera. In der Tat machen sie keinen Hehl daraus, dass sie Bandera und seine Ideologie verehren (mehr dazu im 2. Teil dieses Artikels).

    Mehr als die Hälfte aller Mittel, die die ukrainische Regierung im Jahr 2020 für Kinder- und Jugendorganisationen bereitgestellt hat, ging an verschiedene ultranationalistische Projekte. All dies geschah in erster Linie, um die bereits vorhandene Popularität von Bandera zu fördern und zu steigern.

Diese Beispiele sind die Spitze des ultranationalistischen Eisbergs. Ähnliches spielte sich über einen Zeitraum von acht Jahren tausendfach in der gesamten Ukraine ab. Weitere Beispiele finden Sie weiter unten in diesem Artikel.

Damals, im Jahr 2019, versuchte Zelensky, für den Frieden einzutreten, aber am Ende beschwichtigte er die Ultranationalisten und hat sich in letzter Zeit mehr und mehr mit Einzelpersonen und Gruppen aus eben diesen radikalen ultranationalistischen/extremistischen Gruppierungen zusammengetan.

Ex-Präsident Petro Poroschenko hat die nationalistischen Führer und Gruppen während der Demonstrationen gegen Zelensky am 1. Dezember 2021 ebenfalls benutzt. Im Grunde handelt es sich um einen Mietmob, den die verschiedenen politischen Gruppierungen zu ihrem Vorteil nutzen. Dieser Austausch von Denkweisen ist nicht überraschend, wenn man bedenkt, dass Andriy Parubiy [1] , der Mitbegründer der Sozialen Nationalistischen Partei der Ukraine, auf der Parteiliste von Poroschenkos „Europäischer Solidaritätspartei“ stand. Ein Beispiel dafür, wie ein Ultranationalist über das ‚konventionelle‘ politische System an Zugkraft gewinnt.

Obwohl die Ultranationalisten als politische Parteien am Rande stehen, haben sie dennoch einen erheblichen gesellschaftspolitischen Einfluss in der Gesellschaft. So erinnern zum Beispiel die Paraden und massiven Fackelzüge verschiedener Ultranationalisten in der Ukraine, die von den lokalen Behörden und der örtlichen Polizei genehmigt wurden, an die Fackelzüge der 1930er Jahre. Paradoxerweise drückte die westliche Presse Empörung und Wut aus, als ein solcher Fackelzug in Charlottesville, USA, stattfand. Aber in der Ukraine wird von den westlichen Medien nichts dergleichen über die zahlreichen Aufmärsche in verschiedenen ukrainischen Städten berichtet.

Hinzu kommt, dass Zelensky zwar anfänglich einige zaghafte Schritte unternahm, um im Herbst 2019 eine Friedensregelung zu erreichen, dies aber durch die Drohungen der Ultranationalisten, die ihre „Keine Kapitulation“-Kampagne mit Nachdruck durchsetzten, völlig zunichte gemacht wurde. Andere hochrangige ukrainische Politiker „zogen rote Linien, die Zelensky während des Treffens im Normandie-Format nicht überschreiten sollte“.

Darüber hinaus wurden von Brüssel, Washington oder der OSZE keine konzertierten Versuche unternommen, um Zelensky wirksam unter Druck zu setzen, damit er auf den Einsatz ultranationalistischer Einheiten im Militär (vor allem Asow) verzichtet, und es wurden auch keine Anstrengungen unternommen, um Zelensky bei der Entfernung der Ultranationalisten aus offiziellen oder gewählten Positionen zu unterstützen.

2. Es gibt nur eine Handvoll Neonazis / Ultranationalisten / Extremisten. Und sie machen nur 0,005% des Militärs aus.

Indem nur ‚Asow‘ mit seinen 900 bis 1500 Mitgliedern erwähnt wird, obwohl es doch von Neonazis nur so wimmelt, wird behauptet, dass die Neonazis nur einen relativ kleine Anteil an den gesamten ukrainischen Streitkräften haben. Die Neonazis und Ultranationalisten sind aus dieser Sicht also unbedeutend. Als ob das für den Anfang in Ordnung wäre.

„Ah, aber in den meisten Streitkräften gibt es Neonazis…“ Diese Art von Kommentar geht völlig am Thema vorbei. Nur die Ukraine hat ganze Einheiten mit Neonazis oder Anhängern von Bandera geduldet und zugelassen, dass Einheiten faschistisch inspirierte Abzeichen und Flaggen tragen. Nur in der Ukraine ist offenkundige Neonazi-Ideologie in den Reihen der Armee erlaubt. Um der Bekämpfung der ‚Moskowiter‘ willen.

Allein Asow hat mehr als 1500 Freiwillige, die anderen ultra-nationalen Bataillone, 2 Regimenter und andere Einheiten in der ganzen Ukraine sind doppelt oder dreifach so groß. Hinzu kommen die Einheiten des Rechten Sektors, die nach vorsichtigen Schätzungen etwa 10.000 Freiwillige umfassen. Nicht eingerechnet sind auch andere ultranationalistische Militäreinheiten, Aidar, Donbass und die Spezialbataillone der Polizei, darunter Charkiw, Dnipro, Kiew-1, Kiew-2 und ein Dutzend weiterer Einheiten. Dann gibt es noch andere wie die Karpaten-Sich, OUN-Freiwillige und ausländische Freiwilligeneinheiten. Ihre verabscheuungswürdige Ideologie und ihr Eifer gehen einher mit einem regelrechten Hass auf die Russen. Einige Ultranationalisten tragen mit Vorliebe den Totenkopf, ein Symbol der SS-Sturmtruppen, die sich selbst als die Elite betrachteten. Diese Ultranationalisten bilden derzeit die Speerspitze im Kampf gegen die russischen Streitkräfte in der Ukraine.

Vor kurzem behauptete der französische Präsident Emmanuel Macron, dass Russlands Sondereinsatz zur Entmilitarisierung und „Entnazifizierung“ der Ukraine „kein Kampf gegen den Nazismus“ sei. Ein Paradebeispiel für die Leugnung oder den Versuch, einige sehr ernste Probleme zu ignorieren, die von westlichen Politikern und Medien ständig übersehen werden. Offensichtlich hat er weder den Artikel „Ukraine’s far-right problems“ des Atlantic Council aus dem Jahr 2018 gelesen noch diesen Fotoessay durchgeblättert.

Das Konzept der „Entnazifizierung“ ist den meisten Menschen im Westen wahrscheinlich völlig entgangen. Was man hätte hinzufügen sollen, war ein Hinweis auf die Rückbesinnung auf die Ideologie der Nazi-Ära und die nationale Verherrlichung eines von den Nazis inspirierten Suprematisten. Selbst Zelensky erklärte kategorisch, dass „dies eine normale und coole Sache“ sei. Warum sollte er so etwas sagen, wenn nicht, um einen bestimmten Teil der ukrainischen Gesellschaft zu beschwichtigen und zufriedenzustellen?

„Es gibt unbestreitbare Helden. Stepan Bandera ist für einen bestimmten Teil der Ukrainer ein Held, und das ist eine normale und coole Sache. Er war einer derjenigen, die die Freiheit der Ukraine verteidigt haben.“ Zelensky 2019

Der Ethno-Ultra-Nationalismus in der Ukraine hat verschiedene Ausrichtungen, aber alle laufen darauf hinaus, die von den ukrainischen Nationalisten (OUN) und der Ukrainischen Partisanenarmee (UPA) und ihren Aktivitäten in den 1940er Jahren vertretene Ideologie wiederzubeleben. Der Rechte Sektor, die OUN, die C-14 und das Nationale Korps pflegen und praktizieren einen Kult, der sich hauptsächlich um Stepan Bandera und Roman Shukhevych dreht Auch die Regierung und die Rada sind keine Ausnahme, wenn es darum geht, diese faschistischen Führer aus dem Zweiten Weltkrieg zu fördern und zu pflegen, um sie als Teil der ukrainischen Kultur zu etablieren. Bandera ist seit 2010 offiziell als Nationalheld anerkannt. Der Maidan war der Katalysator für die Beschleunigung dieses Prozesses, einerseits gewaltsamer, brutaler und andererseits heimtückischer durch Beamte in den Bereichen Bildung, Kultur und Militär.

Wie der Anführer der C-14, Yevhen Yaras, bereits im Februar erklärte, geht es nicht um Zahlen an sich, sondern um den tatsächlichen Einfluss und die Fähigkeit, Menschen und Ressourcen zu mobilisieren. Das war auf dem Maidan der Fall (wie in einer BBC-Dokumentation berichtet wurde), und wie er in seinem Vortrag deutlich sagte, ist es auch heute noch der Fall.

Ein deutliches Beispiel für diesen Einfluss geschah im Dezember 2021, als Zelensky den Gründer des Rechten Sektors, Dmitro Jarosch, zum Berater des Chefs des Generalstabs der ukrainischen Streitkräfte ernannte. Im März 2022 ernannte Zelensky den ehemaligen Aidar-Kommandanten Maksym Marchenko zum neuen Chef der Verwaltung von Odessa.

Den Ultranationalisten ist es nicht gelungen, über die politischen Parteien wieder Fuß zu fassen, was sie jedoch nicht daran hindert, ihre Präsenz in der Gesellschaft im Allgemeinen zu behaupten:

 

  • Märsche & Demonstrationen; (15.000 ukrainische Nationalisten marschieren für die spaltende Bandera – USA Today)
  • Störung von Ratssitzungen und Gerichtsverhandlungen; (BBC-Dokumentation 2018)
  • Pogrome gegen Roma (Kiew, Lwiw);
  • Angriffe auf andere Proteste und Veranstaltungen (LGBT, Umweltschützer, Marschierer am Internationalen Frauentag), wie von HRW berichtet;

Einschüchterung, Erpressung und Ermordung von Gegnern.Ihre zutiefst unappetitlichen Aktivitäten haben Menschenrechts- und Bürgerrechtsgruppen im Jahr 2018 alarmiert. Sie waren besorgt darüber, dass die Rechtsextremen „eine Atmosphäre nahezu völliger Straffreiheit geschaffen haben, die diese Gruppen nur ermutigen kann, weitere Angriffe zu begehen“. Maßnahmen gegen diese beklagenswerte Situation wurden von den Behörden nie in Angriff genommen. Fünf Jahre später zögert man immer noch, auch nur einen Teil des Problems anzugehen. Die Anwesenheit solcher Gruppierungen wird in manchen Kreisen nicht als Belastung, sondern als notwendige Verpflichtung angesehen.So konnten die Ultranationalisten fester Fuß fassen, weil sie diejenigen waren, die in die ATO gingen und bereit waren, im Donbass weiter zu kämpfen. Hinzu kommt die ständige Angst, dass sich diese Gruppen gegen die Regierung oder Beamte wenden könnten, wie die Proteste am 1. Dezember 2021 gezeigt haben, und kein Beamter ist bereit, sich ihnen entgegenzustellen. Dies zeigt das Ausmaß des Einflusses und der Macht, die sie ausüben können. So drohte Dmytro Yarosh, der Gründer des Rechten Sektors, Zelensky in einem Interview öffentlich damit, dass er an einem Baum hängen würde.

Seit 2018 werden kontinuierlich Anstrengungen unternommen, um die Extremisten in der Ukraine zu legitimieren (z.B. 2018 – Zusammenarbeit der Nationalen Miliz mit der Polizei, während der Wahlen 2019). Obwohl es sich bei den Gruppen, die mit Asow in Verbindung stehen, und den beiden militärischen Flügeln des Rechten Sektors um illegale militärische Gruppen handelt, die offiziell nicht zum Militär oder zur Nationalgarde gehören, ist es bezeichnend, wie sie auf den höchsten Ebenen der Regierung gesehen und geschätzt werden.

Am 1. Dezember 2021 verlieh Zelenskiy in der Werchowna Rada die höchste staatliche Auszeichnung des Landes, den „Helden der Ukraine“, an den Kommandeur der Einheit des Rechten Sektors, Dmitro Kotsyubailo. Die Einheit ist Teil des Freiwilligen Ukrainischen Korps (DUK) des Rechten Sektors, einer eigenständigen irregulären Militäreinheit, die zum Rechten Sektor gehört.

Wir möchten die Leser daran erinnern, dass die Einheiten des Rechten Sektors überwiegend von Ultranationalisten und Neonazis besetzt sind. Ein Beispiel dafür ist Dmitro Kotsyubailo selbst als eines von Tausenden von Beispielen.
Wie ich bereits sagte, handelt es sich hier um die ultranationalistischen Einheiten, die im Rahmen der insgesamt 2,5 Milliarden Dollar, die allein die USA der Ukraine zur Verfügung gestellt haben, eine beschleunigte Ausbildung und Zugang zu NATO-Waffen erhalten. Dies deutet nicht auf eine Toleranz Kiews hin, sondern auf eine stillschweigende Akzeptanz dieser Einheiten und ihrer ideologischen Haltung. Nicht nur in Kiew, sondern auch Washington, London, Paris und Brüssel. Eine moderne Umgestaltung der Einheiten im Stil von Op Gladio, um das russische Militär und die Donbass-Einheiten seit 2014 zu bekämpfen.

Diese ausgewählten Schlagzeilen geben einen Einblick in eine breitere Perspektive:

  • Für die ukrainische extreme Rechte kann der Krieg mit Russland eine Chance sein (Haaretz 2022)
  • Vorbereitung auf den Krieg mit den faschistischen Verteidigern der Freiheit in der Ukraine (Foreign Policy 2014)
  • Ein Jahr nach 1/6 zieht der Krieg in der Ukraine die US-Rechtsextremen an, um Russland zu bekämpfen und für Gewalt im eigenen Land zu trainieren (Newsweek 2022)

Westliche Politiker, Konzernmedien und Experten aus Think Tanks ignorieren diese zutiefst unangenehmen Aspekte in der Ukraine eklatant. Angesichts der weit verbreiteten MSM-Artikel, die auf die rechtsextreme Bewegung in der Ukraine hinweisen, beschönigen die meisten Medien und Journalisten diese Aspekte sowie die damit einhergehende Gewalt und Brutalität gegen Zivilisten, die es wagen, sich dieser ukrainischen Ideologie entgegenzustellen. Und das alles nur, um das russische Militär zu bekämpfen.

Man kann mit Fug und Recht behaupten, dass offen faschistische Elemente für einen Strom von Freiwilligen für Asow, Rechter Sektor, C-14, OUN, Nationale Korps und andere sorgen, deren Mitglieder in das Militär, die Nationalgarde, die Polizei, die Sicherheitsdienste und auch in die etablierten politischen Parteien integriert wurden. Paradoxerweise hat die russische Intervention einen Katalysator für das Wachstum der ukrainischen ultranationalistischen Militäreinheiten geschaffen.

Fazit

Diejenigen, die nicht weiter nachforschen wollen, sind geblendet von vereinfachenden Kommentaren, denn für sie gibt es nur eine Handvoll schwacher Ultranationalisten. Für sie ist der Fall abgeschlossen. Doch die beunruhigende Realität zeigt das Gegenteil und dieser Artikel hat nur versucht, einen kurzen Einblick zu geben. Die ukrainischen Ultranationalisten sind mit Sicherheit stärker als ihr Gewicht im Parlament.

Die USA als auch Europa verstehen bis zu einem gewissen Grad die beträchtliche Gefahr, die vom gewalttätigen Extremismus ausgeht, wenn er in ihren eigenen Ländern präsent ist. Dennoch verschließen sie die Augen vor genau dieser Gefahr in der Ukraine, die durch einen Konflikt, der mit Duldung der Behörden gefördert wird, noch verstärkt wird.

Fußnoten

* um eine Standardterminologie der MSM/Militärs der USA und der NATO zu verwenden.

[1] die zur politischen Partei ‚Svoboda‘ wurde. Er war auch die führende Hand der Euromaidan-„Selbstverteidigungs“-Kämpfer und -Aktivisten.

Ende der Übersetzung

9 Gedanken zu „Nur eine Handvoll, nicht relevant, dennoch …

  • Die russische Regierung hat als Forderung an die Ukraine und als Kriegsziel in allen Erklärungen neben der Demilitarisierung der Ukraine immer auch die Entnazifierung der Ukraine angegeben. Das steht allerdings deutlich im Widerspruch zu der eingesetzten militärischen Truppenstärke. Das russische Verteidigungsministerium beziffert die Mannstärke der ukrainischen Armee plus Natioanalgarde auf 260 000 und die russische Armee soll maximal ca. 120 000-170 000 Mann in der Ukraine umfassen. Aufgrund dieses Stärkeverhältnisses hat bisher die russische Armee keine Angriffe unternommen, den Westen der Ukraine militärisch zu besetzen und sich im Westen auf Raketenangriffe auf die ukrainische militärische Infrastruktur beschränkt. Gerade im Westen, im ehemaligen Galizien, sind allerdings traditionelle Naziorganisationen besonders aktiv. https://taz.de/Rechtsradikale-in-der-Ukraine/!5769181/

    Eine Entnazifierung der gesamten Ukraine wie sie die russische Kriegserklärungen fordert, wird die russische Regierung militärisch im Westen der Ukraine und in Kiew damit nicht durchsetzen können oder das Verteidigungsministerium gibt falsche Zahlen über die Stärke der ukrainischen Armee an.

    • Das schreibt ‚Moonofalabama‚ dazu:

      The general task for the whole military operation as set out by the Russian command was to de-militarize and to de-nazificate the Ukraine.

      The material de-militarization of the Ukraine is mostly done. During the next few weeks the Russian air and long range artillery forces will finish that task. The Ukraine would have to completely rearm, starting by about zero, should it want to regain significant military capabilities. It is hard to see how it will ever be able to finance that.

      The de-militarization of the main forces of the Ukrainian army will happen in the Donbas cauldron. The units there will have to give up or they will destroyed by the materially vastly superior Russian forces.

      The de-nazification of the Ukraine has proven to be more difficult. The main fascist units of the Azov regiment were caught up in Mariupol where several thousand of them have been or will be eliminated. More fascist units at the Donetzk front will also soon be taken out. But during the eight years since the anti-democratic coup in Kiev the fascist ideology has deeply infiltrated all Ukrainian government structures. It will be hard for the Ukrainians to remove it even as its failures become obvious.

      The Russian forces will probably take another four weeks to destroy the Ukrainian units at the Donetzk front. The Russian command will then have to decide which parts of the Ukraine it will want to keep under control. Next to Donetzk and Luhansk the region north of Crimea is a likely candidate. Odessa and Dnipro may also be still on the menu. The regions can be kept as statelets under local control or form a confederation that may well institutionalize a new country.

      Anything beyond that depends on the willingness of the U.S. proxy government in Kiev to submit to Russia’s demands. Russia can leave it at that or that or it can continue to mow the grass until none is left.

      • Danke für die Antwort. Einverstanden: Militärisch hängt der Fortgang des Krieges erstens davon ab, ob die ukrainische Armee im Donbass von den russischen Truppen eingeschlossen wird und zweitens erfolgte die Demilitarisierung durch die Zerstörung der ukrainischen militärischen Ressourcen und Infrastruktur. Drittens bestätigen Sie, dass eine Entnazifizierung in den russisch besetzten Gebieten durch die russischen Militärkräfte stattfindet, während sie in den anderen Landesteilen Aufgabe der ukrainischen Regierung ist und insofern schwierig.

        Dieser Punkt scheint aber bisher nicht Gegenstand der Verhandlungen gewesen sein. Dazu heisst es heute, am 29.3. bei Interfax: „Die Ukraine verspricht, auf den Beitritt zu Militärbündnissen zu verzichten, Russland hat seinerseits keine Einwände gegen seinen Beitritt zur Europäischen Union, sagte der Leiter der russischen Delegation bei den Gesprächen mit Kiew, der Berater des Präsidenten Wladimir Medinski. „Die Ukraine weigert sich, Militärbündnissen beizutreten, ausländische Militärstützpunkte und Kontingente auf dem Territorium der Ukraine zu stationieren und Militärübungen auf dem Territorium der Ukraine durchzuführen, ohne die Zustimmung der Garantiestaaten, einschließlich der Russischen Föderation“, sagte Medinsky gegenüber Reportern nach Gesprächen mit der ukrainischen Seite in Istanbul am Dienstag. „Die Russische Föderation hat ihrerseits keine Einwände gegen die Bestrebungen der Ukraine, der Europäischen Union beizutreten“, sagte er.“

        Das bedeutet, es werden in einer neutralen souveränen Ukraine als möglicher Beitrittskandidat der EU sehr sicher weiterhin rechtsextreme, neonazistische politische Parteien existieren in der Art und Weise wie sie in allen anderen Ländern der EU oder in der Türkei oder in den USA auftreten, mit denen sich die Demokraten und Sozialisten politisch auseinandersetzen müssen, damit sie nicht in Regierungsverantwortung gelangen.

        • Ein Kommentor bei Moonofalabama schrieb folgendes:

          As I’ve said before, „deNazification“ doesn’t mean weeding out every single disgruntled Nazi thug in the street. It means removing their influence in the country and especially in the government – which is much easier to achieve than eradicating it from the entire social environment, which is impossible. The US and Europe have extensive neo-Nazi movements – but they don’t wield power.

          Das leuchtet als Ziel ein. Wie das erreicht werden wird, ist offen und wird vermutlich sehr lange dauern. (siehe dazu auch hier)
          Man sollte aber die gestrigen Aussagen zur Konfliktbeilegung noch nicht zu ernst nehmen: zum ersten Mal hat die ukrainische Seite einen schriftlichen Vorschlag eingebracht, den Russland prüfen wird. Das heißt noch lange nicht, dass der so akzeptiert wird. Und zu dem angeblichen russischen Teil-Rückzug hat Scott Ritter einiges zu sagen, nämlich, dass alles Teil einer russischen Strategie ist, nicht Ausdruck von Kompromissbereitschaft oder Überforderung.

      • „The Russian forces will probably take another four weeks to destroy the Ukrainian units at the Donetzk front. The Russian command will then have to decide which parts of the Ukraine it will want to keep under control. Next to Donetzk and Luhansk the region north of Crimea is a likely candidate. Odessa and Dnipro may also be still on the menu. The regions can be kept as statelets under local control or form a confederation that may well institutionalize a new country.

        Anything beyond that depends on the willingness of the U.S. proxy government in Kiev to submit to Russia’s demands. Russia can leave it at that or that or it can continue to mow the grass until none is left.“
        These predictions turned out to be completely wrong. The Russian army is still on almost the same front in the Donbass with little gains in terrain. There are not enough Russian brigades to encircle the Ukrainian army from the south and north in the Donbass. The capture of Odessa is far beyond the reach of Russian forces in Ukraine.

        • Ich kann es nicht beurteilen und muss mich auf das verlassen, was andere schreiben, die hoffentlich die richtigen Kenntnisse und Quellen haben bzw. verwenden. Und ansonsten heißt es abwarten, wer recht hat. Relevant ist es insofern als Waffenlieferungen der Nato völlig obsolet und verbrecherisch wären, wenn Russland ganz klar im Vorteil wäre. Solange noch Hoffnung für die Ukraine besteht, wird weiter reingebuttert, keinerlei Verhandlungsbereitschaft signalisiert, Menschen sterben und Infrastruktur wird zerstört.
          jedenfalls: Dein Argument wird in diesem Artikel zerlegt. Es ist leider auch jemand, der kulturell rechts steht. Aber er ist vom Fach.

          • „Ich kann es nicht beurteilen und muss mich auf das verlassen, was andere schreiben, die hoffentlich die richtigen Kenntnisse und Quellen haben bzw. verwenden.“
            Die Sprüche von Moonofalabama von Ende März blieben bis jetzt Sprüche. Das bestätigen alle Quellen.
            Ich verstehe nicht, welches Argument Larry Johnsons widerlegt?

  • „It means removing their influence in the country and especially in the government “

    Russland hat bisher keinen solchen bestimmenden Einfluss auf die Regierung der Ukraine, den Apparat und den flächenmässig grössten Teil des Landes, wie man augenscheinlich an der Entwicklung des Krieges und den Verhandlungen sehen kann. Letztlich führte der Krieg zu einem deutlich gewachsenen Einfluss der Neonazis in vielen Teilen der Ukraine wie man in diesem Bericht der „Jungen Welt“ auch entnehmen kann: https://www.jungewelt.de/artikel/423478.krieg-in-der-ukraine-straffreiheit-in-kiew.html

    Drohungen wie sie hier Moolofalabama ausspricht; „Anything beyond that depends on the willingness of the U.S. proxy government in Kiev to submit to Russia’s demands. Russia can leave it at that or that or it can continue to mow the grass until none is left.“ scheinen die ukrainische Regierung nicht zu beeinflussen.

    Was die militärische Lage betrifft, schildert dieser Youtube-Account en Detail mit viel Recherchearbeit die Frontlinie mit einem Mann-Stärke-Überblick in der gestrigen Fassung. https://www.youtube.com/watch?v=txEj9zB7Otw

  • Der zweite Teil des Artikels: „The Ukrainian rabbit hole of radicalism“ von Nat South.
    Es wird schwer sein, das Ziel Denazifizierung der Ukraine zu erreichen. Besorgt bin ich auch über die Folgen, die das für uns haben wird: Verharmlosung echter Faschisten bei der Unterstützung der Ukraine, Exil-Ukrainer mit dieser Ideologie bei uns, denen es gelingt, politischen Einfluss auszuüben. Man denke nur an die Garde der einflussreichen Exilanten in den USA, angeführt von Viktoria Nuland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Du kannst diese HTML-Tags und -Attribute verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>