Europäischer Nabelschau-Pessimismus vs. asiatischer Optimismus

Ausschnitt aus einem Interview mit Kishore Mahbubani

Beginn der Übersetzung:

Kishore Mahbubani, Distinguished Fellow am Asia Research Institute der National University of Singapore, spricht über sein neuestes Buch The Asian 21st Century, [freier download] in dem er den Niedergang der USA mit dem Aufstieg der Plutokratie und den erneuten Aufstieg Asiens – nachdem es in den letzten 200 Jahren zurückgefallen war – mit seiner wachsenden Dynamik, seinem Optimismus und seiner Vielfalt in Verbindung bringt. Dies ist die 200. Folge des Podcasts Economics and Beyond mit Rob Johnson.

Der Armut entkommen

Kishore: Wissen Sie, ich bin in Singapur geboren und aufgewachsen und wissen Sie, als ich geboren wurde, war das Pro-Kopf-Einkommen in Singapur etwa so hoch wie das von Ghana, etwa 500 $, und Singapur war ein armes Dritte-Welt-Land. Und ich lebte in einer armen Familie in einem armen Dritte-Welt-Land, so dass ich im Alter von sechs Jahren in ein spezielles Ernährungsprogramm gesteckt wurde, weil ich technisch gesehen unterernährt war. Ich kann Ihnen sagen, dass der größte Wendepunkt in meinem Leben kam, als wir im Alter von 13 Jahren eine Toilette mit Wasserspülung bekamen, denn das Gefühl der Würde in Ihrem Leben verbesserte sich dramatisch, als Sie es einfach wegspülen konnten, anstatt zusehen zu müssen, wie dieser Berg im Laufe eines Tages in einem Kübel wuchs, der sich nie bewegte.

Also wissen Sie, dass das die Art von Entkommen aus der Armut ist, aus der Armut, die ich persönlich in meinem Leben erlebt habe und die Hunderte von Millionen Asiaten erleben. Und da ich die wirkliche Armut in der Dritten Welt erlebt habe, verstehe ich, wie emanzipatorisch es ist, aus der Armut befreit zu werden. Und die Tatsache, dass China 800 Millionen Menschen, mehr als doppelt so viele wie die Bevölkerung der USA, aus der armut befreit hat, ist eine bemerkenswerte Leistung. Ich denke, wenn zukünftige Historiker über unsere Ära schreiben werden, werden sie darüber schreiben.

Asien hat sich rasant verändert

Und so habe ich in meiner Lebenszeit bemerkenswerte Veränderungen in Asien gesehen, insbesondere in Singapur, das sich von einem armen Drittwelt-eEntwicklungsland zu einem Pro-Kopf-Einkommen entwickelt hat, das meiner Meinung nach sogar höher ist als das der USA. Sie sehen also, was für einen bemerkenswerten Weg Singapur zurückgelegt hat, aber Singapur ist nur die Spitze des Eisbergs. Was Singapur erreicht hat, erreicht jetzt auch der Rest Asiens. Und natürlich haben wir in der gesamten Menschheitsgeschichte gesehen, dass es zuerst eine Art wirtschaftliche Verjüngung der Gesellschaften gibt. Und dann folgt, Sie wissen schon, eine kulturelle Renaissance, ein Gefühl der Entdeckung ihrer Identität, ein Gefühl der Wiederentdeckung ihrer Wurzeln, und das geschieht auch in ganz Asien, und eine der größten Tatsachen über Asien, derer sich viele im Westen nicht bewusst sind, ist, wie vielfältig Asien ist. Südkorea bis zu einem gewissen Grad, Japan bis zu einem gewissen Grad, aber dann haben Sie Südostasien, das der vielfältigste Teil des Planeten Erde ist, denn unter 618 Millionen Menschen gibt es 250 Millionen Muslime, 150 Millionen Christen, 150 Millionen Buddhisten, Mahayana-Buddhisten, Indiana-Buddhisten, Hinduisten, Taoisten, Konfuzianer und sogar Kommunisten, es ist also eine sehr vielfältige Bevölkerung. Und all diese Regionen entwickeln sich gut, und lassen Sie mich nur eine einzige Statistik nennen, um dies zu veranschaulichen. Jeder weiß, dass Japan eine große globale Wirtschaftsmacht ist, richtig es ist eine wirklich bedeutende globale Wirtschaft. Im Jahr 2000 war Japans Wirtschaft achtmal so groß wie die der 10 asean Länder in Südostasien, im Jahr 2000 bis 2020 war sie nur noch 1,5 mal größer, bis 2030 wird asean größer sein als Japan und das in 30 Jahren. Ist das nicht erstaunlich, das ist außergewöhnlich niemand weiß davon, ich habe diesen Vergleich noch nie gehört.

In Europa wird das nicht zur Kenntnis genommen

Zur gleichen Zeit werden neue Mittelschichten aufgebaut und es gibt einen enormen Optimismus für die Zukunft unter vielen jungen Menschen in der ganzen Region Sie finden diesen Optimismus unter den 1. 4 Milliarden Menschen in China, unter den 680 Millionen Menschen in Südostasien und unter den 1. 3 Milliarden Menschen in Indien, und wenn Sie diese drei von mir genannten Zahlen zusammenzählen, kommen Sie auf fast die Hälfte der Weltbevölkerung. Fast die Hälfte der Weltbevölkerung erfreut sich jetzt einer neuen Art von Optimismus, die sie seit Jahrhunderten nicht mehr erlebt hat, und das ist wiederum eine massive Veränderung in der Weltgeschichte. Leider, weil die westlichen Gesellschaften Nabelschau betreiben, spüren sie ihren eigenen Pessimismus und verstehen nicht, dass eine Bevölkerung, die etwa vier fünf drei oder vier Mal so groß ist wie der Westen zusammen, jetzt plötzlich begonnen hat, sich optimistisch zu fühlen, und sie verstehen nicht, dass sie das nicht sehen, dass sie sich dessen nicht bewusst sind. Deshalb denke ich, dass dieses Buch so wichtig ist, weil es Fenster zu großen Entwicklungen öffnet, die geschehen, von denen viele im Westen nichts wissen.

Hoffnung für Afrika …

Rob: Ich hatte ein Gespräch mit Mike Spence über die Lehren dieser wirklich außergewöhnlichen Erfahrungen in Asien für die afrikanische Entwicklung, denn es gibt so viele Befürchtungen. Sie sprachen vom Bevölkerungswachstum. Ein großer Teil des Kontinents ist eine Äquatorialregion. Die globale Erwärmung bedroht die Subsistenzlandwirtschaft und damit die soziale Stabilität, die Migration, und sogar das ostasiatische Entwicklungsmodell, das den Schutz der jungen Industrie durch Learning by Doing vorsieht, ist durch die globalen Lieferketten und die Automatisierung bedroht, aber Mike hat eine sehr interessante Perspektive für die Entwicklung Afrikas aufgezeigt. Das ist ein sehr wichtiger Beitrag für einen anderen großen Teil der Menschheit.

Kishore: Deswegen war ich sehr glücklich, als ich sah, dass unter den über eine Million Downloads meines Buches in zwei Monaten auch einige in Afrika waren.

Wissen Sie, die Afrikaner, denke ich, sind besonders dankbar für die Tatsache, dass China zu ihnen kommt mit konkreten Projekten wie sie ihre Gesellschaft verbessern können, also bauen die Chinesen Straßen, Brücken, Eisenbahnen und am Ende des Tages machen all diese Dinge einen riesigen Unterschied und das Selbstwertgefühl verbessert sich sehr, wenn man sieht, wie sich die Infrastruktur in der Gesellschaft verbessert und China ist das einzige Land, das diese neue Infrastruktur in ganz Afrika baut. Afrikanische Staatsoberhäupter kommen, weil sie verstehen, dass sie jetzt mit China in einem Win-Win-Spiel zusammenarbeiten können.

Außerdem gibt es den Afrikanern Alternativen, denn als der Westen dominierte, hat der Westen Afrika kolonisiert und mit Füßen getreten, aber selbst nach der Entkolonialisierung wurden die afrikanischen Staaten schikaniert. Ich glaube, Sie wissen, dass Joe Stiglitz in einem seiner Bücher darüber berichtet, wie die äthiopische Regierung von der Weltbank bestraft wurde, weil sie einen Kredit vorzeitig zurückzahlte. Wenn ein armes Land einen hochverzinslichen Kredit an eine amerikanische Bank vorzeitig zurückzahlt, wird es von der Weltbank bestraft. Das ist die Art von Dingen, die die Afrikaner kennen.

und Europa

Wenn also China daherkommt und eine Alternative anbietet, ist das positiv für Afrika, aber übrigens auch sehr positiv für Europa, denn eine Statistik, die ich den Europäern gebe, ist, dass die Bevölkerung Europas im Jahr 1950 mehr als doppelt so groß war wie die Afrikas. Heute ist die Bevölkerung Afrikas mehr als doppelt so groß wie die Europas und bis zum Jahr 2100 wird die Bevölkerung Afrikas zehnmal so groß sein wie die Europas. Wenn die Europäer wirklich langfristig darüber nachdenken würden, was die größte Herausforderung für die europäischen Gesellschaften auf lange Sicht ist, dann wäre die größte Herausforderung für die europäische Gesellschaft auf lange Sicht, dass wenn Europa keine Arbeitsplätze nach Afrika exportiert, Afrika Afrikaner nach Europa exportieren wird. Wenn also China in Afrika investiert, tut es den Europäern einen großen Gefallen, denn es schafft Arbeitsplätze in Afrika, die die Afrikaner in Afrika halten.

Und ich bin froh, dass es in gewisser Weise einen neuen Wettbewerb zwischen den asiatischen Staaten wie China, Indien, Japan und Südkorea gibt, um mehr in Afrika zu investieren, und ich denke, das ist sehr positiv für die Afrikaner. Wenn die Europäer klug wären, würden sie sich mit den asiatischen Ländern zusammentun, um in Afrika zu investieren.

Rob: Ich erinnere mich an den chinesischen Spielfilm Wolf Warrior 2, in dem viel über den brutalen Kolonialismus und metaphorisch über die Rolle der Chinesen bei der Ermutigung der Afrikaner geredet wurde, und irgendwann sagten mir Leute, dass sie dachten, dass dieser Film zum Teil wegen der Größe der chinesischen Bevölkerung mehr gesehen werden würde als Star Wars oder ET, er würde in die All-Time-Top-Five-Liste kommen, und ich weiß, er hatte einen sehr guten Start, in dem Geist, den Sie beschreiben …

Ende der Übersetzung

4 Gedanken zu „Europäischer Nabelschau-Pessimismus vs. asiatischer Optimismus

  • … aber dann haben Sie Südostasien, das der vielfältigste Teil des Planeten Erde ist, denn unter 618 Millionen Menschen gibt es 250 Millionen Muslime, 150 Millionen Christen, 150 Millionen Buddhisten, Mahayana-Buddhisten, Indiana-Buddhisten, Hinduisten, Taoisten, Konfuzianer und sogar Kommunisten, es ist also eine sehr vielfältige Bevölkerung. Und all diese Regionen entwickeln sich gut, …

    Warum schlagen die sich eigentlich nicht alle gegenseitig die Köpfe ein?

    • „Warum schlagen die sich eigentlich nicht alle gegenseitig die Köpfe ein?“
      Kishore zeichnet schon ein sehr gewaltfreies, harmonisiertes Bild. 😉 Mir fallen spontan in Südostasien als normales News-Konsument und Nicht-Asien-Kenner z.B. die gewaltsame Volksunterdrückung und Ausbeutung in Myanmar durch die Militärdiktatur, welche durch China leider gestützt wird, und die Vertreibung, Unterdrückung, Verfolgung der Volksgruppe der Rohingya in Myanmar ein. Sowie der ehemalige Bürgerkrieg in Shri Lanka (Flucht der Tamilen). Sowie der Krieg auf den Philippinen um Mindanaos (separatistische Befreiungsfront). Geht man nach Zentrasien existieren Konflikte in der Kashmir Region zwischen Pakistan / Indien und vor allem in Afghanistan.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Du kannst diese HTML-Tags und -Attribute verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>