Vom Umgang mit Dämonen

Wie es China gelang, die Pandemie zu überwinden und auch noch vielen anderen Staaten zu helfen, und dafür nicht nur Dank erntete.

Umgang mit Dämonen

Von Larry Romanoff für den Saker Blog, 6. April 2021, übersetzt von Ulrike Simon

Beginn der Übersetzung:

Der Lockdown

Bei Ausbruch der Epidemie ergriff China die umfassendsten und rigorosesten Maßnahmen, die je ergriffen wurden. Wuhan wurde am 23. Januar abgeriegelt, einige andere Städte in der Provinz Hubei folgten kurz darauf, dann die gesamte Provinz. (1) Der gesamte öffentliche Verkehr wurde eingestellt. Flughäfen, Bahnhöfe, Busdepots, Boots- und Fähranleger wurden geschlossen, alle gebührenpflichtigen Autobahnen geschlossen und die meisten Straßen blockiert. Alle U-Bahnen und Busse fuhren nicht mehr, und alle Menschen sollten in ihren Häusern bleiben. Die anfängliche Abriegelung Ende Januar betraf etwa 20 Millionen Menschen und weitete sich innerhalb eines Monats auf etwa 60 Millionen aus, und das zu einem Zeitpunkt, als es in China nur etwa 500 Infektionen gab.

Dieser Schritt, der in der heutigen Zeit beispiellos und zweifellos eine schwierige Entscheidung war, sprach Bände über den Ernst der Lage und die Ernsthaftigkeit, mit der die Regierung die Bedrohung der öffentlichen Gesundheit betrachtete. Chinas Präsident Xi gab damals eine ziemlich strenge Warnung heraus: „Die Regierungen aller Ebenen sind verpflichtet, entschlossen alle präventiven Maßnahmen zu ergreifen, um die schnelle Ausbreitung des Virus einzudämmen und über ihre lokale Situation vollkommen transparent zu sein, damit das Land die Pandemie gemeinsam bekämpfen kann und die Welt ein wahres Bild der Situation erhält.“ Wie Xi deutlich machte, „dürfen die Fehler der Vergangenheit nicht wiederholt werden.“Alles deutet darauf hin, dass die chinesischen Behörden effektiv gehandelt haben, sobald sie die Gefahr erkannten, die ihnen drohte.

Zum vollständigen Text (übersetzt mit Hilfe von deepL): 210406 Umgang mit Dämonen

Übersetzte Infos über Larry Romanoff von seiner Webseite:

Larry Romanoffs Texte wurden in 30 Sprachen übersetzt und seine Artikel wurden auf über 150 fremdsprachigen Nachrichten- und Politik-Websites in mehr als 30 Ländern sowie auf mehr als 100 englischsprachigen Plattformen veröffentlicht. Larry Romanoff ist ein pensionierter Unternehmensberater und Geschäftsmann. Er hatte leitende Positionen in internationalen Beratungsunternehmen inne und besaß ein internationales Import-Export-Geschäft. Er war Gastprofessor an der Fudan Universität in Shanghai, wo er Fallstudien zu internationalen Angelegenheiten für EMBA-Klassen präsentierte. Larry Romanoff lebt in Shanghai und schreibt derzeit an einer Reihe von zehn Büchern, die sich allgemein mit China und dem Westen befassen. Er ist einer der beitragenden Autoren zu Cynthia McKinneys neuer Anthologie ‘When China Sneezes’.

Sein gesamtes Archiv kann eingesehen werden unter: https://www.moonofshanghai.com/ und http://www.bluemoonofshanghai.com/ 

Er kann kontaktiert werden unter: 2186604556@qq.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Du kannst diese HTML-Tags und -Attribute verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>