Putins Rede anlässlich der Aufnahme der 4 ukrainischen Teilrepubliken in die Russische Föderation

Hier ein Link zur aus dem Russischen maschinenübersetzten englischen Version, von der ich einen Ausschnitt mithilfe von DeepL ins Deutsche übersetzt habe. Einige Unklarheiten bleiben. Jedenfalls ist die Aussage klar. Putin stellt sich quasi an die Spitze der anti-imperialistischen Welt. Dass die Rede im Mainstream als hate-speech gilt, ist nachvollziehbar. Aber wie wird sie in linken Kreisen wohl eingestuft werden? Als Demagogie? Ähnlich wie Blinkens Aussage, es sei absurd, die USA für die Sprengung der Gasleitungen verantwortlich zu machen, denn sie hätten daran keinerlei Interesse?  Wie auch immer, es werden gerade Realitäten geschaffen.

Die westlichen Eliten leugnen nicht nur die nationale Souveränität und das Völkerrecht. Ihre Hegemonie ist geprägt von Totalitarismus, Despotismus und Apartheid. Anmaßend unterteilen sie die Welt in ihre Vasallen, in die sogenannten zivilisierten Länder und in all die anderen, die nach dem Plan der heutigen westlichen Rassisten die Liste der Barbaren und Wilden verlängern sollen. Falsche Etiketten – „Schurkenstaat“, „autoritäres Regime“ – stehen schon bereit, sie stigmatisieren ganze Völker und Staaten, und das ist nichts Neues. Das ist auch nichts Neues: Die westlichen Eliten waren und sind kolonialistisch. Sie diskriminieren, teilen die Völker in Menschen erster und anderer Ordnung ein.

Wir haben einen solchen politischen Nationalismus und Rassismus nie akzeptiert und werden ihn auch nie akzeptieren. Und was, wenn nicht Rassismus, ist die Russophobie, die sich jetzt in der ganzen Welt ausbreitet? Was, wenn nicht Rassismus, ist die kategorische Überzeugung des Westens, dass seine Zivilisation, seine neoliberale Kultur ein unumstrittenes Modell für die ganze Welt ist? „Wer nicht für uns ist, ist gegen uns.“ Das klingt sogar bizarr.

Selbst die Reue für die eigenen historischen Verbrechen wird von den westlichen Eliten auf alle anderen abgewälzt, indem sie verlangen, dass sowohl die Bürger ihrer Länder als auch andere Völker für etwas verantwortlich sind, mit dem sie überhaupt nichts zu tun haben, zum Beispiel während der Zeit der kolonialen Eroberungen.

Es lohnt sich, den Westen daran zu erinnern, dass er seine Kolonialpolitik im Mittelalter begonnen hat. Es folgten der weltweite Sklavenhandel, der Völkermord an Indianerstämmen in Amerika, die Ausplünderung Indiens, Afrikas, die Kriege Englands und Frankreichs gegen China, in deren Folge es gezwungen war, seine Häfen für den Opiumhandel zu öffnen. Sie haben ganze Völker mit Drogen gefügig gemacht, ganze Volksgruppen um des Landes und der Ressourcen willen gezielt ausgerottet und eine regelrechte Jagd auf Menschen als Bestien veranstaltet. Das widerspricht der menschlichen Natur selbst, der Wahrheit, der Freiheit und der Gerechtigkeit.

Und wir sind stolz darauf, dass es unser Land war, das im zwanzigsten Jahrhundert an der Spitze der antikolonialen Bewegung stand, die vielen Völkern der Welt Möglichkeiten eröffnete, sich zu entwickeln, Armut und Ungleichheit zu verringern, Hunger und Krankheit zu besiegen.

Ich möchte betonen, dass einer der Gründe für die jahrhundertealte Russophobie und die unverhohlene Wut dieser westlichen Eliten auf Russland darin zu suchen ist, dass wir uns während der kolonialen Eroberungen nicht ausrauben ließen und die Europäer zwangen, Handel zum gegenseitigen Nutzen zu betreiben. Dies wurde durch die Schaffung eines starken Zentralstaates in Russland erreicht, der sich, gestärkt durch die großen moralischen Werte der Orthodoxie, des Islams, des Judentums und des Buddhismus, auf die russische Kultur und das für alle offene russische Wort stützte.

Es ist bekannt, dass immer wieder Pläne für Interventionen in Russland geschmiedet wurden, sie versuchten, sowohl die Zeit der Wirren des frühen XVII. Jahrhunderts als auch die Zeit der Umwälzungen nach 1917 zu nutzen – ohne Erfolg. Dem Westen gelang es dennoch, am Ende des XX. Jahrhunderts, als der Staat zerstört wurde, an die Reichtümer Russlands zu gelangen. Damals nannte man uns Freunde und Partner, aber in Wirklichkeit behandelte man uns wie eine Kolonie – Billionen von Dollar wurden nach den verschiedensten Methoden aus dem Land gepumpt. Wir alle erinnern uns an alles, wir haben nichts vergessen.

Und in diesen Tagen haben sich die Menschen in Donezk und Lugansk, in Cherson und Saporoschje für die Wiederherstellung unserer historischen Einheit ausgesprochen. Ich danke Ihnen! (Beifall.)

Die westlichen Länder behaupten seit Jahrhunderten, dass sie anderen Völkern Freiheit und Demokratie bringen. Das Gegenteil ist der Fall: Statt Demokratie gibt es Unterdrückung und Ausbeutung, statt Freiheit Versklavung und Gewalt. Die gesamte unipolare Weltordnung ist von Natur aus antidemokratisch und unfrei, sie ist durch und durch verlogen und heuchlerisch.

Die Vereinigten Staaten sind das einzige Land der Welt, das zweimal Atomwaffen eingesetzt hat, um die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki zu zerstören. Übrigens haben wir damit einen Präzedenzfall geschaffen.(?)

Ich möchte Sie auch daran erinnern, dass die Vereinigten Staaten zusammen mit den Briten im Zweiten Weltkrieg Dresden, Hamburg, Köln und viele andere deutsche Städte ohne jede militärische Notwendigkeit in Schutt und Asche gelegt haben. Und dies geschah ohne jeden Grund, ich wiederhole, ohne militärische Notwendigkeit. Es gab nur ein Ziel: wie im Falle der Atombombenabwürfe in Japan, unser Land und die ganze Welt einzuschüchtern.

Die Vereinigten Staaten haben mit den barbarischen „Teppich“-Bombardements, dem Einsatz von Napalm und chemischen Waffen eine schreckliche Spur im Gedächtnis der Völker Koreas und Vietnams hinterlassen.

Tatsächlich besetzen sie immer noch Deutschland, Japan, die Republik Korea und andere Länder und bezeichnen sie gleichzeitig zynisch als gleichberechtigte Verbündete. Ich frage mich, was für eine Art von Bündnis das sein soll? Die ganze Welt weiß, dass die Spitzenpolitiker dieser Staaten überwacht werden, dass Abhörgeräte nicht nur in ihren Büros, sondern auch in ihren Wohnräumen installiert sind. Das ist wirklich eine Schande. Schande über diejenigen, die dies tun, und über diejenigen, die wie ein Sklave diese Unhöflichkeit schweigend und kleinlaut schlucken.

Sie erteilen Befehle und beschimpfen ihre Vasallen, die euro-atlantische Solidarität, die Entwicklung biologischer Waffen, Experimente an lebenden Menschen, auch in der Ukraine, die edle medizinische Forschung, mit unflätigen, beleidigenden Rufen. (?)

Mit ihrer zerstörerischen Politik, ihren Kriegen und Plünderungen haben sie den heutigen kolossalen Anstieg der Migrationsströme provoziert. Millionen von Menschen erleiden Entbehrungen, Demütigungen und sterben zu Tausenden bei dem Versuch, nach Europa zu gelangen.

Brot wird jetzt aus der Ukraine exportiert. Wohin geht es unter dem Vorwand, „die Ernährungssicherheit in den ärmsten Ländern der Welt zu gewährleisten“? Wohin geht es? Alles geht in dieselben europäischen Länder. Dort gingen nur fünf Prozent an die ärmsten Länder der Welt. Wieder ein weiterer Schwindel und eine glatte Täuschung.

Die amerikanische Elite nutzt nämlich die Tragödie dieser Menschen, um ihre Konkurrenten zu schwächen, um Nationalstaaten zu zerstören. Das gilt auch für Europa, das gilt auch für die Identität von Frankreich, Italien, Spanien und anderen Ländern mit einer langen Geschichte.

Washington fordert mehr und mehr Sanktionen gegen Russland, und die meisten europäischen Politiker stimmen dem pflichtbewusst zu. Sie verstehen ganz klar, dass die Vereinigten Staaten, die auf die vollständige Ablehnung der russischen Energie und anderer Ressourcen durch die EU drängen, praktisch daran arbeiten, Europa zu deindustrialisieren, den europäischen Markt vollständig zu übernehmen – sie verstehen alles, diese Eliten sind Europäer, sie verstehen alles, sie ziehen es vor, den Interessen anderer zu dienen. Das ist nicht länger ein Lakai, sondern ein direkter Verrat an ihren Völkern. Aber Gott wird sie richten, es ist ihre Sache.

Aber die Angelsachsen haben nicht mehr genug Sanktionen, sie sind zur Sabotage übergegangen – unglaublich, aber eine Tatsache – sie haben Explosionen auf den internationalen Gaspipelines von Nord Stream organisiert, die am Grund der Ostsee entlang führen, und haben damit begonnen, die gesamteuropäische Energieinfrastruktur zu zerstören. Es ist für jeden offensichtlich, wer davon profitiert. Wer profitiert, das sind natürlich sie selbst.

Das Diktat der Vereinigten Staaten beruht auf roher Gewalt, auf Faustrecht. Manchmal ist es schön verpackt, manchmal geschieht es ohne jede Verpackung, aber die Essenz ist die gleiche – Faustrecht. Daher die Stationierung und Unterhaltung von Hunderten von Militärbasen in allen Ecken der Welt, die Ausweitung der NATO, die Versuche, neue Militärbündnisse wie AUKUS und dergleichen zu schmieden. Es wird auch aktiv daran gearbeitet, eine militärisch-politische Verbindung zwischen Washington und Seoul und Tokio herzustellen. Alle Staaten, die eine echte strategische Souveränität besitzen oder anstreben und in der Lage sind, die westliche Hegemonie herauszufordern, werden automatisch als Feinde bezeichnet.

Auf diesen Prinzipien beruhen die Militärdoktrinen der Vereinigten Staaten und der NATO, die nicht weniger als die totale Vorherrschaft verlangen. Die westlichen Eliten präsentieren ihre neokolonialen Pläne ebenso heuchlerisch, sogar mit dem Anspruch auf Friedfertigkeit, sprechen von einer Art Eindämmung, und ein solch unaufrichtiges Wort wandert von einer Strategie zur anderen und bedeutet in Wirklichkeit nur eines – die Unterminierung jeglicher souveräner Entwicklungszentren.

Wir haben bereits von der Eindämmung Russlands, Chinas und des Irans gehört. Ich glaube, dass auch andere Länder in Asien, Lateinamerika, Afrika und im Nahen Osten sowie die derzeitigen Partner und Verbündeten der Vereinigten Staaten in der Warteschlange stehen. Wir wissen, dass sie, wenn es ihnen nicht gefällt, Sanktionen gegen ihre Verbündeten verhängen – manchmal gegen eine Bank, dann gegen eine andere; manchmal gegen ein Unternehmen, dann gegen ein anderes. Das ist die gleiche Praxis, und sie wird sich ausweiten. Sie haben jeden im Fadenkreuz, auch unsere engsten Nachbarn, die GUS-Staaten.

4 Gedanken zu „Putins Rede anlässlich der Aufnahme der 4 ukrainischen Teilrepubliken in die Russische Föderation

  • Putin und die Angelsachsen:
    In seiner Rede sagte Putin wörtlich:

    „Die Angelsachsen wollen sich nicht mehr mit Sanktionen begnügen.“

    Bei Moonofalabama wies jemand darauf hin, dass er sich dabei auf Mark Twain bezogen haben könnte. Und ich traue es seinen Redeschreibern zu, dass die Anspielung tatsächlich bewusst gewählt wurde. Denn ich vermute, es gibt in Russland viele gebildete Menschen, die die westliche Literatur mit Liebe und Hingabe studiert haben, was mich, die ich Anglistik studiert habe, in Scham versinken lässt. Und, die wichtige Beratungsfunktionen einnehmen, im Gegensatz zu den USA, von wo ich gehört habe, dass gute Russland-Kenner keine Chance haben, weil sie als zu russlandfreundlich gelten.

    At the banquet, last winter, of that organization [page 226] which calls itself the Ends of the Earth Club, the chairman, a retired regular army officer of high grade, proclaimed in a loud voice, and with fervency,

    “We are of the Anglo-Saxon race, and when the Anglo-Saxon wants a thing he just takes it.”

    That utterance was applauded to the echo. There were perhaps seventy-five civilians present and twenty-five military and naval men. It took those people nearly two minutes to work off their stormy admiration of that great sentiment; and meanwhile the inspired prophet who had discharged it–from his liver, or his intestines, or his esophagus, or wherever he had bred it–stood there glowing and beaming and smiling, and issuing rays of happiness from every pore–rays that were so intense that they were visible, and made him look like the old-time picture in the almanac of the man who stands discharging signs of the zodiac in every direction, and so absorbed in happiness, so steeped in happiness, that he smiles and smiles, and has plainly forgotten that he is painfully and dangerously ruptured and exposed amidships, and needs sewing up right away.

    The soldier man’s great utterance, interpreted by the expression which he put into it, meant, in plain English–

    “The English and the Americans are thieves, highwaymen, pirates, and we are proud to be of the combination.”

  • Ich fand den Kommentar von Mercouris sehr interessant. Ab Minute 25:40 führt er aus, wie Putin (erstmals) ausdrücklich Russland nicht mehr als europäische Macht definiert. Und insbesondere auch nicht als in der Tradition der europäischen kolonial-imperialistischen Mentalität stehend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Du kannst diese HTML-Tags und -Attribute verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>