Amerika besiegt Deutschland zum dritten Mal in einem Jahrhundert:

MIC, OGAM und FIRE Sektoren erobern die NATO

Von Michael Hudson

Beginn der Übersetzung

Mein alter Chef Herman Kahn, mit dem ich in den 1970er Jahren am Hudson Institute gearbeitet habe, hatte eine bestimmte Rede, die er auf öffentlichen Versammlungen zu halten pflegte. Er sagte, dass seine Lehrer in der High School in Los Angeles immer das sagten, was die meisten Liberalen in den 1940er und 50er Jahren sagten: „Kriege haben noch nie etwas gelöst.“ Es war, als ob sie nie etwas verändert hätten – und deshalb nicht geführt werden sollten.

Herman war da anderer Meinung und stellte Listen mit allen möglichen Dingen auf, die Kriege in der Weltgeschichte gelöst oder zumindest verändert hatten. Er hatte Recht, und das ist natürlich das Ziel beider Seiten in der heutigen Konfrontation des Neuen Kalten Krieges in der Ukraine.

Die Frage, die man sich stellen muss, ist, was der Neue Kalte Krieg von heute zu ändern oder zu „lösen“ versucht. Um diese Frage zu beantworten, hilft es, sich zu fragen, wer den Krieg auslöst. Es gibt immer zwei Seiten – den Angreifer und den Angegriffenen. Der Angreifer beabsichtigt bestimmte Konsequenzen, und der Angegriffene sucht nach unbeabsichtigten Konsequenzen, die er ausnutzen kann. In diesem Fall gibt es auf beiden Seiten ein Duell der beabsichtigten Konsequenzen und der besonderen Interessen.

Die aktive militärische Kraft und Aggression seit 1991 sind die Vereinigten Staaten. Da sie die wechselseitige Abrüstung der Länder des Warschauer Pakts und der NATO ablehnten, gab es keine „Friedensdividende“. Stattdessen hat die von der Clinton-Regierung und den nachfolgenden Regierungen betriebene US-Politik einer neuen militärischen Expansion über die NATO eine 30-jährige Dividende in Form einer Verlagerung der Außenpolitik Westeuropas und anderer amerikanischer Verbündeter aus ihrer innenpolitischen Sphäre in ihren eigenen, auf die USA ausgerichteten „nationalen Sicherheits“-Blob (das Wort für Sonderinteressen, die nicht genannt werden dürfen) gezahlt. Die NATO ist zu Europas außenpolitischem Entscheidungsgremium geworden, das sogar so weit geht, dass es die heimischen Wirtschaftsinteressen dominiert.

Der jüngste Vorstoß gegen Russland durch die Ausweitung der antirussischen ethnischen Gewalt durch das ukrainische Neonazi-Regime nach 2014 zielte auf die Befürchtung der US-Interessen ab, dass sie ihren wirtschaftlichen und politischen Einfluss auf ihre NATO-Verbündeten und andere Satelliten des Dollar-Raums verlieren, da diese Länder ihre größten Gewinnchancen in der Ausweitung des Handels und der Investitionen mit China und Russland sehen.

Um zu verstehen, welche Ziele und Interessen der USA bedroht sind, muss man die US-Politik und „den Blob“ verstehen, d.h. die zentrale Planung der Regierung, die sich nicht durch die Betrachtung der scheinbar demokratischen Politik erklären lässt. Dies ist nicht die Politik der US-Senatoren und Abgeordneten, die ihre Wahlbezirke im Kongress oder ihre Bundesstaaten vertreten.

Amerikas drei Oligarchien kontrollieren die Außenpolitik der USA

Es ist realistischer, die Wirtschafts- und Außenpolitik der USA im Hinblick auf den militärisch-industriellen Komplex, den Öl- und Gas- (und Bergbau-) Komplex und den Banken- und Immobilienkomplex zu betrachten als im Hinblick auf die Politik der Republikaner und Demokraten. Die wichtigsten Senatoren und Kongressabgeordneten vertreten nicht so sehr ihre Bundesstaaten und Bezirke, sondern vielmehr die wirtschaftlichen und finanziellen Interessen ihrer wichtigsten politischen Wahlkampfspender. Ein Venn-Diagramm würde zeigen, dass in der heutigen Post-Citizens-United-Welt die US-Politiker ihre Wahlkampfspender vertreten, nicht die Wähler. Und diese Geldgeber lassen sich im Wesentlichen in drei große Blöcke einteilen.

Drei große oligarchische Gruppen, die sich die Kontrolle über den Senat und den Kongress erkauft haben, um ihre eigenen politischen Entscheidungsträger in das Außen- und Verteidigungsministerium zu bringen. Erstens der militärisch-industrielle Komplex (MIC) – Waffenhersteller wie Raytheon, Boeing und Lockheed-Martin haben ihre Fabriken und Arbeitsplätze in fast allen Bundesstaaten und insbesondere in den Kongressbezirken, in denen die Leiter der wichtigsten Kongressausschüsse gewählt werden, breit gestreut. Ihre wirtschaftliche Grundlage ist die Monopolrente, die sie vor allem aus ihren Waffenverkäufen an die NATO, an die Ölexporteure des Nahen Ostens und an andere Länder mit einem Zahlungsbilanzüberschuss beziehen. Die Aktien dieser Unternehmen stiegen sofort nach Bekanntwerden des russischen Angriffs in die Höhe und führten zu einem zweitägigen Börsenanstieg, als die Anleger erkannten, dass der Krieg in einer Welt des „Pentagon-Kapitalismus“ (wie Seymour Melman ihn beschrieb) eine garantierte nationale Sicherheit für die Monopolprofite der Kriegsindustrie bietet. Senatoren und Kongreßabgeordnete aus Kalifornien und Washington vertreten traditionell den MIC, zusammen mit dem soliden pro-militärischen Süden. Die militärische Eskalation der vergangenen Woche verspricht steigende Waffenverkäufe an die NATO und andere Verbündete der USA, die die eigentlichen Wähler dieser Politiker bereichern. Deutschland hat schnell zugestimmt, seine Rüstungsausgaben auf über 2% des BIP zu erhöhen.

Der zweite große oligarchische Block ist der Öl- und Gassektor, dem sich der Bergbausektor (OGAM) anschließt. Er profitiert von der besonderen steuerlichen Begünstigung, die Amerika den Unternehmen gewährt, die die natürlichen Ressourcen aus dem Boden holen und größtenteils in die Atmosphäre, die Ozeane und die Wasserversorgung leiten. Wie der Banken- und Immobiliensektor, der versucht, die wirtschaftliche Rente zu maximieren und die Kapitalgewinne für Immobilien und andere Vermögenswerte zu maximieren, ist es das Ziel dieses OGAM-Sektors, den Preis für seine Energie und Rohstoffe zu maximieren, um seine Miete für natürliche Ressourcen zu maximieren. Die Monopolisierung des Ölmarktes im Dollarraum und seine Isolierung von russischem Öl und Gas ist seit über einem Jahr eine der wichtigsten Prioritäten der USA, da die Nord Stream 2-Pipeline die westeuropäische und die russische Wirtschaft enger miteinander zu verbinden droht.

Wenn die Öl-, Gas- und Bergbaubetriebe nicht in jedem US-Wahlbezirk vertreten sind, so sind es zumindest ihre Investoren. Senatoren aus Texas und anderen westlichen Ölförder- und Bergbaustaaten sind die führenden Lobbyisten der OGAM, und das Außenministerium hat großen Einfluss auf den Ölsektor, indem es die besonderen Steuererleichterungen für diesen Sektor unter dem Deckmantel der nationalen Sicherheit schützt. Das politische Nebenziel besteht darin, die Bestrebungen des Umweltschutzes, Öl, Gas und Kohle durch alternative Energiequellen zu ersetzen, zu ignorieren und abzulehnen. Dementsprechend hat die Regierung Biden die Ausweitung der Offshore-Bohrungen unterstützt, die kanadische Pipeline zur schmutzigsten Erdölquelle der Welt, den Athabasca-Teersanden, gefördert und das Wiederaufleben des Fracking in den USA gefeiert.

Die außenpolitische Ausweitung soll verhindern, dass ausländische Länder, die die Kontrolle über ihr Öl, Gas und ihren Bergbau nicht den US-Firmen überlassen, auf den Weltmärkten mit den US-Anbietern konkurrieren. Die Isolierung Russlands (und des Irans) von den westlichen Märkten wird das Angebot an Öl und Gas verringern und die Preise und Unternehmensgewinne entsprechend in die Höhe treiben.

Die dritte große Oligarchengruppe ist der symbiotische Finanz-, Versicherungs- und Immobiliensektor (FIRE), der der moderne finanzkapitalistische Nachfolger des alten postfeudalen Landadels in Europa ist, der von Landrenten lebt. Da die meisten Wohnungen in der heutigen Welt von den Eigentümern selbst bewohnt werden (auch wenn die Zahl der abwesenden Vermieter seit der Obama-Räumungswelle nach 2008 stark angestiegen ist), wird die Landrente größtenteils an den Bankensektor in Form von Hypothekenzinsen und Schuldentilgung gezahlt (bei steigendem Verhältnis zwischen Schulden und Eigenkapital, da die Bankkredite die Immobilienpreise in die Höhe treiben). Etwa 80 Prozent der Bankkredite in den USA und Großbritannien gehen an den Immobiliensektor, der die Grundstückspreise in die Höhe treibt, um Kapitalgewinne zu erzielen, die für die abwesenden Eigentümer effektiv steuerfrei sind.

Dieser auf die Wall Street ausgerichtete Banken- und Immobilienblock ist auf Bezirksebene noch breiter aufgestellt als der MIC. Sein New Yorker Senator aus der Wall Street, Chuck Schumer, steht an der Spitze des Senats, der seit langem von Delawares ehemaligem Senator aus der Kreditkartenindustrie, Joe Biden, und den Senatoren von Connecticut aus dem dortigen Versicherungssektor unterstützt wird. Im Inland ist das Ziel dieses Sektors die Maximierung der Landrenten und der „Kapitalgewinne“, die sich aus den steigenden Landrenten ergeben. International ist es das Ziel des FIRE-Sektors, ausländische Volkswirtschaften zu privatisieren (vor allem, um das Privileg der Kreditschöpfung in den Händen der USA zu sichern), um die staatliche Infrastruktur und die öffentlichen Versorgungsbetriebe in Rentenmonopole zu verwandeln, die grundlegende Dienstleistungen (wie Gesundheitsfürsorge, Bildung, Transport, Kommunikation und Informationstechnologie) zu Höchstpreisen statt zu subventionierten Preisen anbieten, um die Lebens- und Geschäftskosten zu senken. Und die Wall Street war schon immer eng mit der Öl- und Gasindustrie verflochten (z.B. mit den Rockefeller-dominierten Bankenkonglomeraten Citigroup und Chase Manhattan).

Die Sektoren FIRE, MIC und OGAM sind die drei Rentiersektoren, die den heutigen postindustriellen Finanzkapitalismus dominieren. Ihr gemeinsames Vermögen ist mit dem Anstieg der MIC- und OGAM-Aktien in die Höhe geschnellt. Und die Bestrebungen, Russland aus dem westlichen Finanzsystem (und jetzt teilweise auch aus SWIFT) auszuschließen, verbunden mit den negativen Auswirkungen der Isolierung der europäischen Volkswirtschaften von der russischen Energie, versprechen einen Zustrom in dollarisierte Finanztitel.

Wie eingangs erwähnt, ist es hilfreicher, die US-amerikanische Wirtschafts- und Außenpolitik im Hinblick auf die auf diesen drei Rentiersektoren basierenden Komplexe zu betrachten als im Hinblick auf die Politik der Republikaner und Demokraten. Die wichtigsten Senatoren und Kongressabgeordneten vertreten nicht so sehr ihre Bundesstaaten und Bezirke, sondern vielmehr die wirtschaftlichen und finanziellen Interessen ihrer größten Geldgeber. Deshalb spielen weder das verarbeitende Gewerbe noch die Landwirtschaft heute die dominierende Rolle in der Außenpolitik der USA. Die Konvergenz der politischen Ziele der drei dominierenden Rentiergruppen Amerikas überlagert die Interessen der Arbeitnehmer und sogar des Industriekapitals außerhalb des MIC. Diese Konvergenz ist das entscheidende Merkmal des heutigen postindustriellen Finanzkapitalismus. Es handelt sich im Grunde um einen Rückfall in das wirtschaftliche Rentenstreben, das unabhängig von der Politik der Arbeitnehmer und des industriellen Kapitals ist.

Die Dynamik, die es heute nachzuvollziehen gilt, ist die Frage, warum dieser oligarchische „Blob“ ein Interesse daran hat, Russland in eine Haltung zu drängen, die Russland offensichtlich als eine „do-or-die“-Haltung ansieht, um sich gegen die zunehmend gewaltsamen Angriffe auf die ostukrainischen russischsprachigen Provinzen Luhansk und Donezk zu wehren, zusammen mit den allgemeineren westlichen Drohungen gegen Russland.

Die erwarteten Folgen des Neuen Kalten Krieges für den Rentier-„Blob“

Wie Präsident Biden erklärte, geht es bei der aktuellen, von den USA orchestrierten militärischen Eskalation („Prodding the Bear“) nicht wirklich um die Ukraine. Biden hat von Anfang an versprochen, dass keine US-Truppen beteiligt sein werden. Aber er fordert seit über einem Jahr, dass Deutschland die Nord Stream 2-Pipeline daran hindert, seine Industrie und seinen Wohnungsbau mit günstigem Gas zu versorgen, und sich den viel teureren US-Lieferanten zuwendet.

US-Beamte versuchten zunächst, den Bau der Pipeline zu verhindern. Unternehmen, die beim Bau halfen, wurden sanktioniert, aber schließlich stellte Russland die Pipeline selbst fertig. Der Druck der USA richtete sich dann auf die traditionell nachgiebigen deutschen Politiker, die behaupteten, Deutschland und der Rest Europas seien durch das Abstellen des Gases durch Russland in ihrer nationalen Sicherheit bedroht, vermutlich um politische oder wirtschaftliche Zugeständnisse zu erlangen. Es konnten keine konkreten russischen Forderungen aufgestellt werden, und so blieb die Art der Forderungen unklar und schwammig. Deutschland hat sich geweigert, die offizielle Inbetriebnahme von Nord Stream 2 zu genehmigen.

Ein wichtiges Ziel des heutigen Neuen Kalten Krieges ist die Monopolisierung des Marktes für US-Lieferungen von Flüssigerdgas (LNG). Bereits unter der Regierung von Donald Trump wurde Angela Merkel zu dem Versprechen genötigt, 1 Milliarde Dollar für den Bau neuer Hafenanlagen für US-Tankschiffe auszugeben, damit diese Erdgas für den deutschen Markt entladen können. Der Wahlsieg der Demokraten im November 2020 und das anschließende Ausscheiden von Frau Merkel aus der deutschen Politik führten zur Stornierung dieser Hafeninvestition, so dass Deutschland wirklich keine Alternative zum Import von russischem Gas hat, um seine Häuser zu heizen, seine Stromversorger mit Strom zu versorgen und seine Düngemittelindustrie mit Rohstoffen zu versorgen und damit die Produktivität seiner Landwirtschaft zu erhalten.

Das vordringlichste strategische Ziel der USA bei der Konfrontation der NATO mit Russland sind also steigende Öl- und Gaspreise, vor allem zum Nachteil Deutschlands. Die höheren Energiepreise bringen nicht nur Gewinne und Börsengewinne für die US-Ölkonzerne, sondern werden auch der deutschen Wirtschaft viel Dampf nehmen. Es zeichnet sich ab, dass die Vereinigten Staaten Deutschland zum dritten Mal innerhalb eines Jahrhunderts besiegt haben – und jedes Mal haben sie ihre Kontrolle über eine deutsche Wirtschaft ausgebaut, die in Bezug auf Importe und politische Führung zunehmend von den Vereinigten Staaten abhängig ist, wobei die NATO die wirksame Kontrolle gegen jeglichen nationalistischen Widerstand im eigenen Land darstellt.

Höhere Benzin-, Heizungs- und andere Energiepreise werden auch die Verbraucher in den USA und in anderen Ländern (insbesondere in den Ländern des globalen Südens, die ein Energiedefizit haben) treffen und dazu führen, dass weniger Geld für inländische Waren und Dienstleistungen zur Verfügung steht. Dies könnte marginalisierte Hausbesitzer und Investoren in Bedrängnis bringen und zu einer weiteren Konzentration des Eigentums an Wohn- und Gewerbeimmobilien in den Vereinigten Staaten führen, zusammen mit dem Aufkauf von notleidenden Immobilienbesitzern in anderen Ländern, die mit steigenden Heiz- und Energiekosten konfrontiert sind. Aber das wird vom postindustriellen Blob als Kollateralschaden angesehen.

Auch die Lebensmittelpreise werden steigen, allen voran die für Weizen. (Auf Russland und die Ukraine entfallen 25 Prozent der weltweiten Weizenexporte.) Dies wird viele Länder des Nahen Ostens und des Globalen Südens, die ein Nahrungsmitteldefizit haben, in Bedrängnis bringen, ihre Zahlungsbilanz verschlechtern und die Gefahr von Zahlungsausfällen bei Auslandsschulden mit sich bringen.

Als Reaktion auf die Devisen- und SWIFT-Sanktionen könnten russische Rohstoffexporte von Russland blockiert werden. Dadurch droht eine Unterbrechung der Versorgungsketten für wichtige Rohstoffe wie Kobalt, Palladium, Nickel und Aluminium (dessen Herstellung vor allem viel Strom verbraucht, was dieses Metall verteuert). Wenn China beschließt, sich als nächste Nation bedroht zu sehen und sich Russland in einem gemeinsamen Protest gegen den Handels- und Finanzkrieg der USA anschließt, steht den westlichen Volkswirtschaften ein schwerer Schock bevor.

Der langfristige Traum der Neuen Kalten Krieger der USA ist die Zerschlagung Russlands oder zumindest die Wiederherstellung der Jelzin/Harvard Boys Manager-Kleptokratie mit Oligarchen, die versuchen, ihre Privatisierungen an den westlichen Aktienmärkten zu Geld zu machen. OGAM träumt immer noch davon, die Mehrheitskontrolle über Yukos und Gazprom zu übernehmen. Die Wall Street würde gerne einen russischen Börsenboom wiederholen. Und MIC-Investoren freuen sich auf die Aussicht, mehr Waffen zu verkaufen, um all dies zu ermöglichen.

Russlands Absichten, von Amerikas unbeabsichtigten Folgen zu profitieren

Was will Russland? Vor allem will es den neonazistischen, antirussischen Kern beseitigen, der durch das Massaker und den Putsch auf dem Maidan im Jahr 2014 entstanden ist. Die Ukraine soll neutralisiert werden, was für Russland bedeutet, dass sie im Wesentlichen pro-russisch ist und von Donezk, Luhansk und der Krim dominiert wird. Damit soll verhindert werden, dass die Ukraine zu einem Schauplatz für von den USA orchestrierte antirussische Aktionen wie in Tschetschenien und Georgien wird.

Russlands längerfristiges Ziel ist es, Europa von der NATO und der US-Dominanz zu lösen und dabei mit China eine neue multipolare Weltordnung zu schaffen, in deren Mittelpunkt ein wirtschaftlich integriertes Eurasien steht. Das Ziel ist es, die NATO ganz aufzulösen und dann die umfassende Abrüstungs- und Entnuklearisierungspolitik zu fördern, auf die Russland gedrängt hat. Dies wird nicht nur die ausländischen Waffenkäufe der USA einschränken, sondern könnte auch zu Sanktionen gegen künftige militärische Abenteuer der USA führen. Damit hätte Amerika weniger Möglichkeiten, seine Militäroperationen zu finanzieren, da sich der Dollarabbau beschleunigt.

Nun, da es für jeden informierten Beobachter offensichtlich sein sollte, dass (1) der Zweck der NATO in der Aggression und nicht in der Verteidigung besteht und (2) es für die NATO kein weiteres Territorium aus den Überresten der alten Sowjetunion zu erobern gibt, was hat Europa von einer weiteren Mitgliedschaft? Es ist offensichtlich, dass Russland nie wieder in Europa einmarschieren wird. Es hat nichts zu gewinnen – und hatte auch nichts zu gewinnen, indem es die Ukraine bekämpfte, außer die stellvertretende Expansion der NATO in dieses Land und die von der NATO unterstützten Angriffe auf Noworossija zurückzudrängen.

Werden die nationalistisch orientierten Politike Europas (die Linke ist größtenteils pro-US) fragen, warum ihre Länder für US-Waffen bezahlen sollten, die sie nur in Gefahr bringen, höhere Preise für US-LNG und Energie zahlen, mehr für Getreide und Rohstoffe aus russischer Produktion bezahlen, während sie gleichzeitig die Möglichkeit verlieren, Exportverkäufe und Gewinne aus friedlichen Investitionen in Russland zu erzielen – und vielleicht auch China verlieren?

Die Konfiszierung der russischen Währungsreserven durch die USA nach dem jüngsten Diebstahl der afghanischen Reserven (und der Beschlagnahmung der venezolanischen Goldbestände durch England) bedroht das Festhalten aller Länder am Dollarstandard und damit die Rolle des Dollars als Vehikel für Deviseneinsparungen durch die Zentralbanken der Welt. Dies wird den internationalen Entdollarisierungsprozess beschleunigen, der bereits von Russland und China eingeleitet wurde, die sich auf den gegenseitigen Besitz ihrer Währungen verlassen.

Längerfristig wird Russland wahrscheinlich zusammen mit China eine Alternative zum US-amerikanisch dominierten IWF und zur Weltbank bilden. Die Ankündigung Russlands, die ukrainischen Nazis zu verhaften und einen Kriegsverbrecherprozess abzuhalten, scheint darauf hinzudeuten, dass nach dem militärischen Sieg Russlands in der Ukraine eine Alternative zum Haager Gerichtshof geschaffen werden soll. Nur ein neuer internationaler Gerichtshof könnte Kriegsverbrecher aburteilen, von der ukrainischen Neonaziführung bis hin zu US-Beamten, die für Verbrechen gegen die Menschlichkeit im Sinne der Nürnberger Gesetze verantwortlich sind.

Hat der amerikanische Blob eigentlich die Konsequenzen des NATO-Krieges durchdacht?

Es ist fast schon schwarzer Humor, wenn man sich die Versuche der USA ansieht, China davon zu überzeugen, dass es sich den Vereinigten Staaten anschließen sollte, um Russlands Vorstoß in die Ukraine zu verurteilen. Die größte unbeabsichtigte Folge der US-Außenpolitik ist, dass sie Russland und China zusammengebracht hat, zusammen mit dem Iran, Zentralasien und anderen Ländern entlang der Belt and Road Initiative.

Russland träumte davon, eine neue Weltordnung zu schaffen, aber es war das Abenteurertum der USA, das die Welt in eine völlig neue Ordnung getrieben hat – eine, die von China als Standardgewinner dominiert zu werden scheint, jetzt, da die europäische Wirtschaft im Wesentlichen zerrissen ist und Amerika mit dem zurückbleibt, was es Russland und Afghanistan entrissen hat, aber ohne die Fähigkeit, zukünftige Unterstützung zu gewinnen.

Und alles, was ich oben geschrieben habe, könnte bereits überholt sein, da Russland und die USA in atomaren Alarmzustand versetzt wurden. Meine einzige Hoffnung ist, dass Putin und Biden sich darauf einigen können, dass es ein Teufelsabkommen (kein Gentleman’s Agreement) geben wird, sich nicht gegenseitig zu bombardieren, wenn Russland Großbritannien und Brüssel mit Wasserstoffbomben bombardiert.

Solche Gespräche erinnern mich an meine Diskussionen mit Herman Kahn vor 50 Jahren. Er machte sich ziemlich unbeliebt, weil er Thinking about the Unthinkable, also den Atomkrieg, schrieb. Wie er in Dr. Seltsam parodiert wurde, sagte er tatsächlich, dass es tatsächlich Überlebende geben würde. Aber er fügte hinzu, dass er für sich selbst hoffte, direkt unter der Atombombe zu sein, weil es keine Welt war, in der er überleben wollte.

Ende der Übersetzung

Übersetzt mit DeepL

Ein Gedanke zu „Amerika besiegt Deutschland zum dritten Mal in einem Jahrhundert:

  • Dazu ein Kommentator:
    xvfsb on February 28, 2022 · at 12:54 pm EST/EDT

    With all due respect to Michael Hudson, Germany is not a victim.

    Germany is a victimizer.

    Germany is a crime partner of America with their allied machinations in Ukraine against Russia.

    The following article provides the backstory of Germany’s criminal role in stoking the conflict in Ukraine for the past several years–and, more importantly, what Germany’s broader game is:

    “For a start, Germany’s involvement in the Ukraine question itself is highly controversial. Germany actively promoted the unrest in Ukraine in late 2013 to push then President Viktor Yanukovich to hurry through his country’s EU accession. German intelligence encouraged street protests in Kiev while Berlin did the arm-twisting, which ultimately forced Yanukovich to agree to hold mid-term elections to test people’s will.

    Germany, France and Russia backed such an approach as the best way out of the stalemate. However, within forty-eight hours of that deal, protests took a violent turn in Kiev’s main square and agents provocateurs working for western intelligence deployed snipers at vantage points to attack the security forces….

    The bottom line is that Germany had a hand in destabilising Ukraine. The events in Ukraine expose the propaganda lie that its foreign policy offensive serves the interests of democracy and freedom. In reality, the Berlin government is working with an opposition movement whose leaders include Oleh Tyahnybok of the neo-fascist All-Ukrainian Union, or “Svoboda.” (Tyahnybok said recently that Russia would have to be “dismembered” and divided into “20 nation-states”!)….

    This being the sordid backdrop, the big question is: What is Germany really up to?

    The heart of the matter is that Germany is back on the path of militarisation for the third time in the past century. The vaulting German ambition is once again surfacing, first articulated by then the Foreign Minister and current President Frank-Walter Steinmeier in a Bundestag speech — and in a speech at the Munich Security Conference — in late January-early February 2014 to the effect that Germany was “too big and too important” to confine itself any longer “to commenting on world politics from the sidelines.”

    Just like the Americans, British, Anglosphere or EuroNazi nations in general, Germany will reap what it has sown and fully deserve what is coming for it.

    As they never fail to broadcast to the world, they all #SupportUkraine–and thus its essential neo-Nazi political elements like the Azov Battalion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Du kannst diese HTML-Tags und -Attribute verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>