Russland und der Klimaschutz

Ausschnitt aus Putins Rede auf dem 24. Internationalen Wirtschaftsforum in St. Petersburg am 4. Juni 2021:

Wie ich bereits gesagt habe, muss die internationale Zusammenarbeit bei der Bewältigung der sozioökonomischen Folgen der Pandemie eine entscheidende Rolle spielen. Umso wichtiger ist es, dass wir unsere Kräfte bündeln angesichts gemeinsamer, systemischer, langfristiger Herausforderungen, die nicht von der Marktlage oder politischen Auseinandersetzungen und Konstellationen abhängen, sondern die Zukunft ganzer Gesellschaften entscheidend bestimmen.

Wovon spreche ich jetzt? Worauf beziehe ich mich? In erster Linie geht es um den Klimaschutz. Wissenschaftler schätzen, dass sich durch menschliches Wirtschaften über 2 Billionen Tonnen an Treibhausgasen in der Erdatmosphäre angesammelt haben. Jedes Jahr steigt die Menge um 50 Milliarden Tonnen, wodurch sich der Planet allmählich aufheizt.

Ich höre oft, dass Russland nicht so sehr an der Lösung der globalen Umweltprobleme interessiert ist. Ich kann sagen, dass dies Unsinn, ein Mythos und manchmal sogar eine völlige Verzerrung ist.

Wie andere Länder auch, spüren wir die Risiken und Bedrohungen in diesem Bereich, einschließlich Wüstenbildung, Bodenerosion und schmelzendem Permafrost. Viele der hier Anwesenden arbeiten in der Arktis und wissen, dass wir ganze Städte in der Arktis auf Permafrost gebaut haben. Wenn das alles zu tauen beginnt, mit welchen Konsequenzen muss Russland rechnen? Natürlich sind wir besorgt.

Wir sind konsequente Befürworter der UN-Rahmenkonvention zum Klimawandel, des Kyoto-Protokolls und des Pariser Abkommens. Ich muss betonen, dass es kein separates russisches, europäisches, asiatisches oder amerikanisches Klima gibt. Alle unsere Länder tragen eine gemeinsame Verantwortung für die Welt von heute und für das Leben zukünftiger Generationen. Wir müssen politische und andere Differenzen beiseite lassen und vermeiden, dass der Übergang zur „CO2-Neutralität“ zu einem Instrument des unehrlichen Wettbewerbs wird, bei dem versucht wird, Investitions- und Handelsströme unter dem Vorwand des CO2-Fußabdrucks in jemandes speziellem Interesse zu verändern, und bei dem der begrenzte Zugang zu fortschrittlicher „grüner“ Technologie zu einem Faktor wird, der einzelne Länder und Hersteller abschreckt.

Wie sehen wir den Beitrag Russlands zur Bekämpfung des Klimawandels? Ich bin sicher, dass Umwelt- und Klimaprojekte in unserem Land aufgrund der Größe, des Platzes und der Rolle Russlands in der Welt eine führende Rolle bei den globalen Bemühungen um den Klimaschutz spielen werden. Wir haben uns ein Ziel gesetzt: In den nächsten 30 Jahren muss die kumulierte Menge der reinen Treibhausgasemissionen in Russland niedriger sein als in Europa. Das ist ein ehrgeiziges Ziel, aber ich bin zuversichtlich, dass es machbar ist. Ich möchte die Regierung bitten, bis zum 1. Oktober dieses Jahres einen detaillierten Aktionsplan dazu auszuarbeiten. Wir werden dieses Thema in einer separaten Sitzung besprechen.

Was sind unsere Schwerpunkte?

Der erste umfasst Projekte, die darauf abzielen, die Emissionen in der gesamten Wirtschaft zu reduzieren. Ich habe bereits erwähnt, dass der russische Energiesektor seinen Anteil an kohlenstoffarmen Quellen vor allem durch den Bau von Kern- und Wasserkraftwerken und die Nutzung erneuerbarer Energiequellen erhöht. Wir haben die größten Gasreserven der Welt, und obwohl Gas – darüber werden wir wahrscheinlich später sprechen – natürlich Kohlenstoff ist, ist es die reinste Art von Kohlenstoff, und wir werden in der Übergangszeit nicht darauf verzichten können.

Übrigens baut Russland auf der Grundlage seiner Atomindustrie bereits eine Infrastruktur für die Produktion von Wasserstoff auf, der als Rohstoff, Brennstoff und Energiequelle unter anderem in der Metallurgie, bei der Zementherstellung und im Verkehrswesen eingesetzt werden soll.

Wir werden auch weiterhin die Emissionen aus der Kohlenwasserstoffproduktion reduzieren und das Begleitgas nutzen. Übrigens nutzen wir auf diese Weise wahrscheinlich mehr Gas als jedes andere ölproduzierende Land. Wir werden die Wärmekraftindustrie gründlich modernisieren und die Gastransportinfrastruktur elektrifizieren. Wir planen auch, die Energieeffizienz im Wohnbereich und bei der Wärmeversorgung weiter zu verbessern, den öffentlichen Verkehr auf Erdgas-, Elektro- und Hybridmotoren umzustellen und den Materialverbrauch im Bauwesen zu reduzieren. Mit einem Wort: Wir sprechen von einer durchgängigen technologischen Umrüstung unserer gesamten Wirtschaft und Infrastruktur.

Es ist klar, dass solche Projekte Marktanreize brauchen, um erfolgreich gestartet zu werden. Zu diesem Zweck haben wir begonnen, staatlich subventionierte „grüne Anleihen“ auszugeben. Außerdem haben wir Leistungskriterien für Umweltprojekte entwickelt, eine „grüne Taxonomie“, wie es in der Fachsprache heißt.

Natürlich reicht es nicht aus, die Emissionen zu reduzieren, um die Herausforderung der globalen Erwärmung zu bewältigen. Die Sequestrierung (Abscheidung) von Treibhausgasen ist unerlässlich, wenn wir Kohlenstoffneutralität erreichen wollen. Es ist wichtig, die vorhandenen Mengen an Treibhausgasen in der Atmosphäre zu reduzieren, und unser Hauptziel ist es, zu lernen, Kohlendioxid aus allen Quellen abzufangen, zu speichern und produktiv zu nutzen.

Nun zu einem zweiten Bereich in diesem Zusammenhang: Fast vor unseren Augen entsteht eine ganze Industrie, ein grundlegend neuer Markt für so genannte „Carbon Units“. Viele Menschen, vor allem in der Energieerzeugung, sind sich dessen bewusst, aber ich werde es erklären. Das ist die Menge an schädlichen Emissionen in der Luft, die von einem Stück Land oder Wald aufgenommen werden kann. Wenn Sie also einige zusätzliche Arbeiten an Ihrem Land durchgeführt haben, um dessen Kapazität zu erhöhen, die Emissionen aus der Luft zu absorbieren, haben Sie eine Anzahl von Kohlenstoffeinheiten geschaffen. Viele Länder und Verbände planen bereits, diese Einheiten als ‚Minderungszertifikate‘ von Exporteuren zu akzeptieren, um die Emissionen aus der Produktion von importierten Waren auszugleichen.

Russland hat mit seinen Wäldern, Tundren, landwirtschaftlichen Flächen und Sumpfgebieten ein enormes Potenzial zur Emissionsabsorption. Unser Land hat ein Fünftel der weltweiten Wälder; sie bedecken fast 10 Millionen Quadratkilometer. Fachleute und Wissenschaftler glauben, dass sie bereits jetzt jedes Jahr Milliarden Tonnen Kohlendioxidäquivalente absorbieren.

Ich wiederhole, die Bedeutung des russischen Potenzials an natürlicher Kompensation ist enorm, einfach riesig in Bezug auf die Klimaverträglichkeit des Planeten. Es ist klar, dass Russland aufgrund seiner natürlichen Vorteile einen besonderen Platz auf dem globalen Markt für Kohlenstoffeinheiten einnehmen kann. Um dies zu erreichen, müssen wir die Wälder und Ländereien effektiver nutzen und ihre Aufnahmekapazität erhöhen. Wir müssen die Aufforstungsflächen vergrößern, Waldbrände bekämpfen und unberührte Naturreservate, Schutzgebiete und Nationalparks ausbauen. All das tun wir jetzt und werden es auch in Zukunft tun, während wir gleichzeitig neue bodenverbessernde Agrartechnologien einführen.

Wichtig ist, dass wir auf drei Ziele gleichzeitig hinarbeiten können. Erstens werden wir durch Investitionen in Technologie, Schutz der Forstwirtschaft und Bodenverbesserung das ökologische Wohlergehen unserer Menschen und der Städte und Gebiete, in denen sie leben, verbessern.

Zweitens werden wir Arbeitsplätze in der neuen High-Tech-Industrie zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen schaffen, und drittens werden wir unseren Exporteuren eine zusätzliche Dimension für die Wettbewerbsfähigkeit auf ausländischen Märkten bieten.

Dies betrifft viele von Ihnen hier in diesem Saal. Ich möchte, dass Sie dies als eine direkte Botschaft an russische Unternehmen verstehen, die Kohlenstoffeinheiten im Ausland kaufen oder zu kaufen beginnen oder dies für die Zukunft planen. Stattdessen ist es besser, Gelder in Klimaprojekte in unserem Land zu investieren. Letztendlich werden diejenigen, die sich darauf einlassen, viele Vorteile erhalten, wirtschaftliche Vorteile. Diese Bemühungen werden effektiver und zukunftsorientierter sein.

Ich möchte anmerken, dass nach unseren Schätzungen die Einnahmen aus dieser neuen Klimaindustrie auf dem russischen Markt bald 50 Milliarden Dollar pro Jahr übersteigen könnten, was eine weitere wichtige Zahl ist. Mit einem Wort, dies ist ein gutes, vorteilhaftes Ziel für Investitionen von in- und ausländischen Unternehmen. Wir laden unsere interessierten Partner ein, sich an dieser Arbeit zu beteiligen. Wir werden die notwendigen Bedingungen dafür schaffen.

Ich möchte auf einige Fragen eingehen, die für Klimaprojekte in Russland von entscheidender Bedeutung sind. Es ist notwendig, die Kriterien, die diesen Projekten zugrunde liegen, im Detail durchzuarbeiten, die Standorte und Gebiete zu bestimmen, die sich am besten für den Start dieser Projekte eignen, sowie die Art der zu verwendenden Technologien.

Außerdem ist es unerlässlich, ein transparentes und objektives System zur Bewertung der Ergebnisse von Klimaprojekten zu schaffen. Das ist ein entscheidender Teil dessen, was ich jetzt sage – nämlich die aktuelle Aufnahmekapazität der Standorte zu ermitteln und wie sie nach der Umsetzung des Projekts sein wird. Eigentlich geht es darum, das Delta in Form der „Kohlenstoffeinheiten“ zu berechnen, die ich gerade erwähnt habe.

Die ganze Zeit über ist es wichtig, die Emission und Absorption von Treibhausgasen zu überwachen, unter anderem auf der Grundlage von Beobachtungen aus dem Weltraum, digitalen Technologien und KI-Methoden.

Der Aufbau eines solchen nationalen Systems, das das Potenzial der russischen Wissenschaft nutzt, ist in Russland bereits im Gange. Wir schaffen ein Netzwerk von „Kohlenstoff-Testgeländen“, um die Emission und Absorption von Kohlendioxid in Echtzeit zu überwachen, ebenso wie den Zustand von Umweltsystemen, die Qualität von Wasserressourcen und andere Variablen.

Wir sind auch dabei, einen Pilot-Kohlenstoffmarkt in der Region Sachalin zu schaffen. Dieses Experiment wird ein Schritt auf dem Weg zur Kohlenstoffneutralität und zur Schaffung eines landesweiten Marktes für Kohlenstoffeinheiten sein.

Mir ist bekannt, dass ein solches System auch in anderen Ländern in Kürze eingeführt wird. Hier ist eine weitere wichtige Angelegenheit, die die gegenseitige Anerkennung von Treibhausgasemissionen und Sequestrierung betrifft. Dies erfordert ein transparentes Klimastatistiksystem, gegenseitiges Verständnis zwischen den Staaten und natürlich gemeinsame wissenschaftliche Forschung. Wir sind offen für diese Zusammenarbeit.

Ich weise die Regierung an, bis Juli 2022 den Regelungsrahmen für die Umsetzung von Klimaprojekten in Russland auf der Ebene der föderalen Gesetze und der Departementsverordnungen und -richtlinien vollständig auszugestalten, damit Unternehmen, sowohl inländische als auch internationale, ihre Pläne in diesem Bereich auf der Grundlage klarer und einfach zu befolgender Regeln und Kriterien ausarbeiten und umsetzen können.

Übersetzung von Ulrike mit Hilfe von deepL

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Du kannst diese HTML-Tags und -Attribute verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>